bedeckt München 13°

"jedermann (stirbt)" am Wiener Burgtheater:Diese manische Angst vor dem Sterben

jedermann (stribt) | Ferdinand Schmalz | Uraufführung im Burgtheater; Jedermann (stirbt)

Dauer(b)renner: Jedermann (Markus Hering) im Hamsterrad des Lebens.

(Foto: Georg Soulek/Burgtheater)

Wiederbelebung einer berühmten Theaterleiche: Ferdinand Schmalz hat für das Wiener Burgtheater einen furiosen neuen "Jeder­mann" geschrieben.

Von Wolfgang Kralicek

Sterben muss jeder. "Jedermann" aber darf nicht sterben. Seit bald hundert Jahren wird Hugo von Hofmannsthals "Spiel vom Sterben des reichen Mannes" jeden Sommer auf dem Salzburger Domplatz aufgeführt. Die stets ausverkauften Vorstellungen sind mehr archaisches Ritual als zeitgenössische Theaterkunst, und es hat schon seine Gründe, dass das bereits zur Entstehungszeit altmodische Knittelversdrama außerhalb der Salzburger Festspiele so gut wie nie auf die Bühne kommt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mehr Todesfälle im August in Nordrhein-Westfalen
Kriminalfall
Mord auf den zweiten Blick
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Justice Ruth Bader Ginsburg Lies In Repose At Supreme Court
US-Supreme Court
Für immer und ewig
Zur SZ-Startseite