bedeckt München 11°

Schauspieler Jason Statham:Last Action Hero

Premiere Of Lionsgate Films' 'The Expendables 3' - Red Carpet

Stets geneigt, am Tresen aufzumucken: Jason Statham

(Foto: AFP)

Er ist wohl der einzige Schauspieler, der mit überholten Kino-Mitteln erfolgreich ist: alte Sprüche, junge Frauen und dazwischen immer schön auf die Fresse. Warum funktioniert das noch bei Jason Statham?

Von Martin Wittmann

Der Mann will vom letzten Dreh erzählen, eine Geschichte über das Leben und den Tod und das ganz üble Dazwischen: "In dem Film sollte ich also einen Truck fahren, an einem bestimmten Punkt aus dem Führerhaus springen und auf einen Helikopter schießen. Bambambam. Zur Orientierung will ich vor dem eigentlichen Dreh noch kurz zu der Markierung fahren, an der ich aussteigen soll, bevor der Wagen ins Meer stürzt. Ich steuere also auf das Wasser zu, zwei Kameramänner sitzen am Dock, sie wollen mich später von vorne filmen. Es ist ein kleiner Lastwagen, ich bin schon mit doppelt so großen gefahren. Kein Problem für mich. Aber dann geht plötzlich der ganze Scheiß los."

Vor dem Interview haben die Hotel-Angestellten laut quietschend einen Flügel in die Mitte des Saals geschoben, damit der nicht gar so leer wirkt. Die Sessel haben sie zum Fenster hin gedreht, damit Jason Statham beim Gespräch auf den Kölner Dom blicken kann.

Statham kommt also in den Saal, natürlich kleiner als vermutet, die Haare weniger geschnitten denn gerodet, die Fußstellung offen, das Kinn oben, wie bei seinem krawallgebürsteten Landsmann, dem Oasis-Sänger Liam Gallagher: stets geneigt, am Tresen aufzumucken. Stets bereit, anderen Aufmuckern eine zu betonieren.

Die Stunt-Geschichte geht weiter: "Ich fahre los, es ist alles hydraulisch, Tssschhh. Ich löse die Handbremse, pffff, lege den Gang ein. Tatatatat. Brummbrumm".

"Ich denke: Oh mein Gott, ich habe gerade zwei Menschen umgebracht"

Statham sitzt auf dem Sessel wie in einem Führerhaus, er ahmt beim Erzählen die Gesten eines Fahrers und die Geräusche eines Trucks nach. "Ich fahre auf das Meer zu und bremse, aber die Bremse ist leer, kein Druck. Und ich so: Hää? Versuche es nochmal. Ich bin schon über die Markierung drüber und dann: Bam!"

Er schlägt die Hände aneinander. "Ich treffe auf den Kamerawagen. Ich denke: Oh mein Gott, ich habe gerade zwei Menschen umgebracht. Fuck! Und eine halbe Sekunde später lande ich im Wasser." Die Kameramänner hatten sich zuvor übrigens in Sicherheit gebracht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite