Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Martin Wittmann

Martin Wittmann

Korrespondent in Großbritannien

  • E-Mail an Martin Wittmann schreiben
Martin Wittmann arbeitet als Wirtschaftskorrespondent in London. 1979 in Landshut geboren, studierte er Soziologie in München, unterbrochen von Aufenthalten in Melbourne und Barcelona. Nach einem Volontariat bei der FAZ arbeitete er als freier Journalist, vor allem für die Süddeutsche Zeitung. Von 2016 an war er Redakteur im Ressort Seite Drei, von 2019 bis 2023 leitete er das Team des Buch Zwei. Er hat drei Bücher veröffentlicht - über Bayern, Australien und das ideale Leben.

Neueste Artikel

  • Vereinigtes Königreich
    :Starmer greift in die britische Wirtschaft ein

    Die neue Regierung gibt Gas: Verstaatlichungen und steuerfinanzierte Projekte sollen die schwächelnde Wirtschaft beleben. Nicht jeder ist davon begeistert.

    Von Martin Wittmann
  • SZ PlusDiplomatie
    :Kennenlernparty auf dem Landschloss

    Beim Gipfeltreffen der Europäischen Politischen Gemeinschaft fungiert der neue britische Premier Keir Starmer erstmals als Gastgeber auf großer Bühne. Nach Jahren der Distanz hat Starmer viel mit Europa vor – auch mit Olaf Scholz.

    Von Nicolas Richter, Martin Wittmann
  • SZ PlusGroßbritannien
    :Pomp, Portwein, Politik

    Im Oberhaus trägt Charles III. die Pläne der neuen Labour-Regierung vor. Damit eröffnet er traditionsgemäß das neue Parlamentsjahr. Und das heißt auch: die Suche nach Sprengstoff im Keller und eine „Geisel“ im Palast.

    Von Martin Wittmann
  • SZ PlusGroßbritannien
    :Trümmerfrau im Königreich

    Nach dem Wahlsieg von Labour beginnt in London die Arbeit der neuen Minister. Im Fokus: Rachel Reeves, die erste britische Finanzministerin der Geschichte. Wer ist die Frau?

    Von Martin Wittmann
  • SZ PlusMeinungGroßbritannien
    :Wandel, aber keine Wunder

    Kommentar von Martin Wittmann
  • SZ PlusWahlen in Großbritannien
    :Der Beat des Wechsels

    Ausgelassen und angesoffen: In Londons Regierungsviertel wird in der Wahlnacht der Sieg von Labour gefeiert.

    Von Martin Wittmann
  • SZ-Kolumne „Mitten in …“
    :Der Schein trügt

    Eine SZ-Redakteurin will an einem schwedischen Geldautomaten ein paar Kronen abheben, doch das Gerät spuckt etwas ganz anderes aus. Drei Anekdoten aus aller Welt.

  • SZ PlusGroßbritannien
    :„Es ist vorbei. Wir haben versagt“

    Die Wahl hat begonnen, und die Tories fragen sich nur noch, wie hoch die eigene, sichere Niederlage ausfallen wird. Premier Sunak befürchtet für das Parlament eine „Supermehrheit“ der Labour Party, die heute einen historischen Sieg erringen könnte.

    Von Martin Wittmann
  • Luftfahrt
    :Gegen Radfahrer und Grüne – Ryanair-Chef in Rage

    Hauptsache, es knallt: Michael O’Leary, berüchtigter Chef der Fluggesellschaft, arbeitet sich mal wieder an seinen Lieblingsgegnern ab. Diesmal unter #FlightsNotBikes.

    Von Martin Wittmann
  • SZ PlusGroßbritannien
    :Wetten, dass Sunak es schwer haben wird?

    Kurz vor der Wahl in Großbritannien erschüttert ein Wettskandal die Glaubwürdigkeit der ohnehin abgeschlagenen Tories. Über Insider, die sich mutmaßlich ihr Wissen versilbern lassen wollten.

    Von Martin Wittmann
  • SZ PlusTV-Kritik zur EM
    :Schule der magischen Viere

    Breyer, Merte, Kramer, Freigang – die Lümmel von der letzten Bank spielen sich auf der ZDF-Couch die Bälle zu. Ein Sakko geht dabei drauf. Über eine Klasse für sich.

    Von Martin Wittmann
  • SZ PlusVor der Wahl in Großbritannien
    :Wie Labour das Königreich verändern will

    14 Jahre waren die Tories an der Macht. Jetzt sehnen sich die meisten Briten nach einem Machtwechsel. Aber was will Labour-Chef Keir Starmer tun? Und vor allem: mit welchem Geld?

    Von Martin Wittmann
  • SZ PlusSammelalbum
    :Kleben und kleben lassen

    Zum ersten Mal seit Ewigkeiten stammt das Sticker-Album zur Europameisterschaft nicht von Panini, sondern vom Konkurrenten Topps. Nicht jeder ist darüber glücklich. Über die Wut der Sammelwütigen.

    Von Martin Wittmann
  • SZ PlusLiam Gallagher in London
    :Im Alleingang

    „Oasis“-Sänger Liam Gallagher spielt ohne seinen talentierteren Bruder konsequent das Beste von 1994. Kein Mittvierziger, der da nicht weinen muss.

    Von Martin Wittmann
  • SZ PlusGroßbritannien
    :Assange wird vorerst nicht in die USA abgeschoben

    Die Richter in London lassen einen Antrag zu, Assange darf demnach noch einmal Berufung einlegen. Und es könnte sogar noch eine weitere Wende in dem Fall geben.

    Von Michael Neudecker und Martin Wittmann
  • SZ PlusMeinungKommunalwahlen in Großbritannien
    :Der Anfang von Sunaks Ende

    Kommentar von Martin Wittmann
  • Stilkritik Dino-Krawatte
    :C-Rex mit Knoten

    Wenn Männer Krawatten mit Tiermuster tragen, ist das nicht nur eine Frage des Modegeschmacks, sondern auch eine emotionale. König Charles III. hat sich jetzt mit seinem Dinosaurier-Binder vielleicht selbst einen neuen Spitznamen gegeben.

    Von Martin Wittmann
  • SZ Plus"Dark Matter" von "Pearl Jam"
    :Die letzten Überlebenden

    Treue für immer, wegen der Erinnerungen an einst? Von wegen. Die neue Platte von "Pearl Jam" ist schlicht grandios.

    Von Martin Wittmann