bedeckt München 22°
vgwortpixel

Italienisches Autodesign:Raffael mit Reifen

Ferrari Dino 1969

Fioravantis Ferrari "Dino" von 1969.

(Foto: mauritius images)

Giugiaro, Gandini, Fioravanti - klangvoller als ihre Namen waren nur die Namen der Autos, die diese Künstler entwarfen: Lamborghini Miura oder Ferrari Dino. Nun feiern Italiens größte Autodesigner ihren achtzigsten Geburtstag.

Giugiaro, Gandini, Fioravanti: Mit diesen Namen hatte ein heranwachsender Mensch in den Siebzigern und Achtzigern im Prinzip fast schon alle Trümpfe in der Hand, die das Autokarten-Quartett hergab. Er wusste nur möglicherweise nichts davon, weil die Namen der Autos, die diese Männer entworfen hatten, noch viel klangvoller waren. Sie lauteten De Lorean DMC-12, Lamborghini Miura oder Ferrari 308. Dass letzterer Tom Selleck in "Magnum" als Dienstwagen diente, während der De Lorean in "Zurück in die Zukunft" sogar das Raum-Zeit-Kontinuum überwinden konnte, machte diese Wagen nur noch fantastischer. Wo die Arbeiten dieser drei zusammenkamen, fehlte eigentlich nur ein Wagen aus der Feder von Pininfarina oder Bertone, den Altmeistern, um das Quartett vollzumachen; die waren dann im Zweifel sehr schön, was man von den anderen nicht immer sagen konnte, denn hier lautete das richtigere Wort: aufregend.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Reden wir über Geld
"Geld zu horten ist das Dümmste"
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Notfallmedizin
Fragen von Leben und Tod
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite