Hohenzollern-Streit:Wer zerstörte die Weimarer Republik?

Lesezeit: 6 min

Hohenzollern-Streit: Die Stammburg der Hohenzollern in Bisingen in Baden-Württemberg, bis heute in Privatbesitz.

Die Stammburg der Hohenzollern in Bisingen in Baden-Württemberg, bis heute in Privatbesitz.

(Foto: Grafik: Stefan Dimitrov/dpa)

Adolf Hitler kam auch an die Macht, weil monarchistische und nationalkonservative Kräfte ihm den Weg ebneten. Warum das für die Bewertung der Ansprüche der Hohenzollern wichtig ist.

Von Peter Brandt und Lothar Machtan

Wer waren die treibenden Kräfte der Demokratie-Vernichtung in den frühen 1930er-Jahren? Die Nazis, klar. Die Kommunisten, auch wenn sich deren destruktive Rolle ganz anders auswirkte. Aber waren die gefährlichsten Feinde der Weimarer Republik nicht eher die "nationalkonservativen" Machteliten und die hinter ihnen stehenden gesellschaftlichen Kräfte? Jedenfalls darf man die Alleinschuld am Untergang der Weimarer Republik keineswegs auf die NSDAP und ihren "Führer", erst recht nicht auf die "Extremisten von rechts und links" abladen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB