bedeckt München

"Hiob" in Wien:Trauer muss der Jude tragen

Hiob | nach dem Roman von Joseph Roth | Burg; Burgtheater Wien Hiob

„Wir haben nicht genug geliebt“, befindet der fromme Jude Mendel Singer nach vielen Schicksalsschlägen. In Wien spielt ihn Peter Simonischek.

(Foto: Reinhard Werner/Burgtheater)

Christian Stückl inszeniert Joseph Roths Roman "Hiob" am Wiener Burgtheater mit Peter Simonischek in der Titelrolle.

Von Christine Dössel

Amerika heißt das Versprechen. Es leuchtet als Schriftzug in großen Lettern am Bühnenhorizont des Wiener Burgtheaters, englisch geschrieben: "America". Davor eine sanft gewellte Hügellandschaft, die je nach Beleuchtung ödes Ackerland im ostjüdischen Schtetl oder das unruhige Dasein im Treibsand der Neuen Welt symbolisiert, vor allem aber: Wüste.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Untragbar
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Frauenquote
Ich war dagegen
Schule: Klasse eines Gymnasiums in Marktoberdorf während der Corona-Pandemie
Corona-Studie
Pandemietreiber Schule?
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite