Krisengebiet Deutschland:Adieu, Ideale

Lesezeit: 5 min

Krisengebiet Deutschland: Vom gefühlvollen Grünen zum harten Krisenwegräumer: Robert Habeck.

Vom gefühlvollen Grünen zum harten Krisenwegräumer: Robert Habeck.

(Foto: Fabian Sommer/dpa)

Inflation, Energiekrise, Corona: All das schreit nach einer Politik, die ihren Idealismus vorübergehend beurlaubt und stattdessen mit bloßen Händen dicke Schrauben dreht. Warum Pragmatismus gerade die Kunst der Stunde ist.

Von Hilmar Klute

Ende des 19. Jahrhunderts, als die Junghegelianer bereits die letzten Reste metaphysischen Denkens aus dem Debattensaal gekehrt hatten, trat der britische Mathematiker und Philosoph Charles Sanders Peirce mit seiner Lehre vom Pragmatismus auf den Plan. Laut Peirce ist es völlig undenkbar, dass es irgendeine außerhalb der Welt stehende Wirklichkeit und damit Wahrheit gebe. Einen hübschen Satz hat der Realist Peirce der Mit- und Nachwelt mit auf den Weg gegeben: Es sei sinnlos, so Peirce, sich darüber Gedanken zu machen, ob Schwefel sich rosa färbe, sobald man den Blick von ihm abwende.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB