bedeckt München
vgwortpixel

Gesellschaft:Zweiter Frühling

Angehöriger einer neuerdings klar umrissenen, oft kritisch interpretierten, aber immer noch dominanten Gruppe: Donald Trump.

(Foto: AFP)

Literatur, Theater, Politik: Der alte weiße Mann ist für viele der neue Lieblingsfeind und eigentlich überall in der Defensive. Das tut ihm überraschend gut.

Ohne alte weiße Männer, so sieht es derzeit nun einmal aus, wäre die Welt eine freundlichere. In gerade einmal 24 Monaten haben sie, das zeigen die Umfragen der demografischen Forschungsinstitute, Donald Trump ins Weiße Haus gewählt, Großbritannien aus der EU und die AfD in den Bundestag. Schon rein statistisch ließe sich also begründen, dass es höchste Zeit für die Frage ist, wie diese verhaltensauffällige Gruppe wieder in die westlichen Demokratien integriert werden kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Nil
Die Lebensader
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim