bedeckt München 26°

Künstliche Intelligenz:Und zum Schluss die Gehirne

Artificial intelligence illustration Artificial intelligence conceptual illustration PUBLICATIONx

Was passiert, wenn wir die Grenze zwischen unserem Bewusstsein und den Maschinen öffnen?

(Foto: Science Photo Library/imago)
  • Offenbar ist es einem intelligenten Computer gelungen, über die Messung von Hirnaktivitäten gedachte Wörter zu erkennen. Die Forschung wird von Facebook unterstützt.
  • Wenn Maschinen in unser Bewusstsein eindringen, geht es um die Abschaffung der Privatheit. Etwas, das den Menschen ausmacht, ist dann in Gefahr: dass er seine Gedanken auch verbergen kann.

In dem Science-Fiction-Roman "Die drei Sonnen" von Cixin Liu bedroht die hoch entwickelte außerirdische Zivilisation der "Trisolarier" die Erde. Sie kennen alle unsere Aufzeichnungen und alle unsere Kommunikationen. Damit sind sie uns immer einen Schritt voraus. Heute und in der Wirklichkeit unserer Erde sind wir selber unsere eigene Bedrohung. Denn Facebook hat gerade ein Forschungsergebnis bekannt gemacht, das Wissenschaftler in der Zeitschrift Nature Communications publiziert haben. Demnach ist es den von Facebook unterstützten Forschern das erste Mal gelungen, in Echtzeit Wörter aus einer Beobachtung der Gehirnaktivität abzuleiten. Ein Gehirn denkt Begriffe, ein überwachender Computer schreibt diese Wörter auf. Es scheint also: Das Logo unserer Trisolarier ist blau und trägt ein weißes "F". Die Frage lautet: Werden wir mit dieser Entwicklung zurechtkommen?

Die Trisolarier im Roman sind dazu in der Lage, jede Kommunikation und alle Information der Menschheit abzuhören und in Echtzeit in ihre Welt zu übertragen. Alles, was je aufgezeichnet wurde und was gesprochen wird, ist sofort für die Feinde offenbar. Zusätzlich stören sie die naturwissenschaftliche Grundlagenforschung, damit die Menschheit nicht zu den Trisolariern aufschließt. Durch die technische Überlegenheit sind die Menschen den Außerirdischen hilflos ausgeliefert.

Computer Spam auf Steroiden
Suchmaschinenoptimierung

Spam auf Steroiden

Bald könnte künstliche Intelligenz Texte schreiben und mit ihnen Suchmaschinen fluten. Dann werden wir den Zeiten nachweinen, als Menschen noch Schwachsinns-Artikel für Google von Hand produzierten.   Von Michael Moorstedt

Allerdings gibt es einen fundamentalen Unterschied zwischen Trisolariern und Menschen: Trisolarier sind füreinander völlig transparent, Subjektivität ist ihnen unbekannt. Dies macht ihre grenzenlose Kooperation möglich - sie ist der Schlüssel für die technische Überlegenheit der Aliens. Privatheit ist als Konzept nicht bekannt, jeder Gedanke ist öffentlich. Wahrhaftigkeit ist gar keine Kategorie, weil es das Gegenteil, Manipulation, Lüge und Halbwahrheit, gar nicht geben kann.Für die Menschen dagegen ist die intransparente subjektive Perspektive, mit der wir andere und die Welt erfahren, eine Grundlage unserer Zivilisation. Wie ich einen Sonnenuntergang erlebe, ist für andere nicht vollständig nachvollziehbar. Wir sind voneinander isolierte Gehirne mit eigenen Bewusstseinen und subjektiven Erlebnissen. Wir können unsere Gedanken verbergen, auch das macht Menschen aus.

Eine bewusstseinsfähige Maschine kann es gar nicht geben

Thomas Nagel hat in seinem Aufsatz aus dem Jahr 1974 "Wie fühlt es sich an, eine Fledermaus zu sein?" gezeigt, dass man selbst dann, wenn man alle naturwissenschaftlichen Parameter einer Wahrnehmung kennt (im Beispiel: das Fliegen mit Echoortung), nie wissen kann, wie es sich anfühlt, eine Fledermaus zu sein.

Die Diskussion um die subjektiven Erlebnisgehalte eines mentalen Zustandes, die sogenannte Qualiadebatte in der Philosophie des Geistes, ist differenziert. Nicht alle sind der Meinung, dass Geist mehr ist als ein Effekt, den man naturwissenschaftlich nur aus seiner Materie heraus erklären kann. Doch spielt die Kritik an diesem Reduktionismus, der den Menschen auf physiologische Prozesse reduziert, eine Rolle in der Debatte um künstliche Intelligenz: Selbst wenn der Computer ein Bewusstsein perfekt simulieren kann, hat er doch keine eigenen mentalen Zustände. Eine bewusstseinsfähige Maschine kann es also gar nicht geben.

Im erwähnten Science-Fiction-Roman ist dieser Unterschied zwischen Menschen und Außerirdischen sogar der Schlüssel dazu, wie die Menschen sich gegen die Trisolarier wehren. Diese verstehen ja das Konzept nicht, Gedanken vor anderen zu verbergen und im Verborgenen planen zu können. Das rettet im Roman die Menschheit.

Mittlerweile nehmen Forschungen an Gehirn-Maschine-Interfaces wie in der oben genannten Studie Fahrt auf, invasive wie nicht-invasive Methoden ohne Chipimplantate werden getestet.