Frankfurter Buchmesse:Angst in Halle 3

Frankfurter Buchmesse: "Ich wurde noch nie so wenig kontrolliert wie auf dieser Messe 2023": Frankfurter Buchmesse am Samstag.

"Ich wurde noch nie so wenig kontrolliert wie auf dieser Messe 2023": Frankfurter Buchmesse am Samstag.

(Foto: Daniel Kubirski/IMAGO)

Klare Bedrohungslage - und welches Konzept? Auf der Frankfurter Buchmesse waren vor allem jüdische Autorinnen und Autoren nicht ausreichend geschützt.

Von Christiane Lutz

Hätte man auf die diesjährige Buchmesse in Frankfurt ein, sagen wir mal, Messer hineintragen wollen, wäre das - allem Anschein nach - ohne Probleme möglich gewesen. Beim Einlass fiel an allen Tagen auf, dass zwar häufiger Koffer, aber nur äußerst vereinzelt Taschen kontrolliert wurden und diese auch nur durch Sicherheitspersonal, nicht etwa mit technischem Gerät wie am Flughafen. Auch Personenschleusen waren nur bei der Eröffnungsfeier der Messe am Dienstagabend aufgebaut worden, schon am nächsten Tag gab es für die meisten Besucher nur noch Ticketkontrollen. Trotz der Bodyguards, Security-Leute und Polizisten, die auf dem Gelände zu sehen waren, wirkte das seltsam. Der Einlass, dieser neuralgische Punkt, war entspannter als bei einem Besuch im Fußballstadion.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusJudenhass und Alltag
:Sehr verehrte Antisemiten

Viele von euch hassen uns, einige von euch aber haben uns sogar lieb: Ihr seid rechts, links, doof, klug, divers, tragt Irokese, Burka oder Minirock. Eine Klarstellung für dunkle Tage in Deutschland.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: