Foto-Ausstellung "Love"Gefangen zwischen Sex und Kitsch

Mit der Liebe ist das so eine Sache: Sie ist ein mächtiges Gefühl, aber wer sie beschreiben will, ist oft hilflos. Eine Ausstellung in Berlin will ihr näherkommen - und hält sie doch auf Abstand.

Von Ruth Schneeberger, Berlin

"Um einen guten Liebesbrief zu schreiben, musst du anfangen, ohne zu wissen, was du sagen willst, und endigen, ohne zu wissen, was du gesagt hast": Nach Jean-Jacques Rousseau, von dem dieses Zitat stammt, scheinen sich die Macher der Ausstellung "Love" ein bisschen zu sehr gerichtet haben, als sie ihre fotografische Ode an das stärkste Gefühl der Welt gerichtet haben. Denn die Auswahl der Fotos in der Galerie Camera Work in Berlin hat mit dem Thema Liebe nicht so richtig viel zu tun.

Bild: Russell James, Love, Los Angeles, 2006 16. Januar 2015, 10:422015-01-16 10:42:33 © SZ.de/rus/lala