Filmfestival Venedig:Meisterlich: "Red Amnesia"

Neben "Red Amnesia" des Chinesen Wang Xiaoshuai sehen Andersson und Ferrara jedenfalls ein bisschen alt aus. Der weiß von den ersten Minuten seines Films an ganz genau, worauf er hinaus will, legt in den ersten Bildern ein paar irritierende Spuren, und man kommt ziemlich lange nicht dahinter, wohin die Reise geht. Von Anfang an liegt ein verborgener Schrecken in dieser sehr alltäglich beginnenden Geschichte: Deng, eine alte Frau in Peking, besucht täglich ihre beiden Söhne, die davon nicht immer begeistert sind - sie ist einsam seit dem Tod ihres Mannes und füllt die Leere mit Geschäftigkeit. In ihrer Wohnung läutet plötzlich das Telefon, niemand ist dran. Das passiert immer wieder, und außerdem ist da dieser Junge im gestreiften T-Shirt, der ihr überall zu begegnen scheint. Ein Geist, sagt sie ihren Söhnen - und dass es hier um eine alte Schuld ginge, die sie begleichen muss.

Der Spuk, den Deng spürt, ist letztlich ihre eigene, sorgfältig verdrängte Vergangenheit, Dinge, die sie während der Kulturrevolution getan hat. "Red Amnesia" funktioniert wie ein Thriller, bleibt aber dann doch ganz auf dem Boden der Tatsachen. Wie er zeigt, wie jemand genau weiß, was richtig wäre, und doch das Falsche tut - das ist jedenfalls meisterlich. Wang Xiaoshuai, der sich schon mehrfach mit der chinesischen Zensur angelegt hat, ist damit unbedingt ein Anwärter auf den Goldenen Löwen.

Wenn auch die Jury sich für "Red Amnesia" entscheiden würde, käme allerdings ein anderes Problem ins Spiel: Seit einigen Jahren ist es in Venedig, wie auch in Cannes, nicht mehr üblich, einem Film mehrere Preise zu geben. Es muss aber auch einen Preis für die beste Darstellerin geben - und da ist das Feld ziemlich eng. Eigentlich haben nur drei der Wettbewerbsfilme in dieser Hinsicht überhaupt eine Chance. Chiara Mastroianni und Charlotte Gainsbourg stehen im Zentrum von "Trois Cœurs", Lü Zhong ist ganz definitiv der Mittelpunkt von "Red Amnesia"; und dann bliebe nur noch der italienische Beitrag "Hungry Hearts". Saverio Costanzo erzählt darin eine hanebüchene Geschichte in New York, Alba Rohrwacher spielt eine Nervensäge par excellence: eine durchgeknallte vegane Mutter, die sich anschickt, ihr Baby verhungern zu lassen, mit Unterstützung des Jugendamts. Preiswürdig ist das eigentlich nicht. Aber das muss ja nichts heißen.

Ethan Hawke schießt mit seiner Drohne Menschen in aller Welt ab. Danach geht er nach Hause

Da hat Andrew Niccol mit "Good Kill" sich wesentlich mehr Gedanken gemacht über die Beschaffenheit der Gegenwart - mit "Gattaca" hatte er sich einst früh einen Reim auf die Entschlüsselung des menschlichen Genoms gemacht, sein "Good Kill" nimmt sich nun den Drohnenkrieg vor. Ethan Hawke spielt den Piloten Tommy - der schießt auf der ganzen Welt Menschen ab, von einem System in Nevada aus, nach getaner Arbeit kann er nach Hause. Doch er ist sich bewusst, dass er selbst kein Risiko eingeht, und geht an dem, was er tut, langsam zugrunde. Er müsste alles Mitgefühl mit den Menschen, die er via Satellit stundenlang beobachtet, bevor er zuschlägt, unterdrücken.

Und so ist nicht nur der Terror zu einem Krieg geworden, der unerklärt überall stattfindet - auch der Krieg gegen den Terror hat Einzug gefunden in die beschauliche Siedlung in Nevada, in der Tommy mit seiner Familie wohnt. Früher, sagt er einmal, gab es den Krieg, und etwas anderes - ein Leben, meint er damit. Niccols Film ist zutiefst pessimistisch - denn er sieht einen Teufelskreis aus Schlägen und Gegenschlägen, aus dem es kein Entrinnen gibt. Immer wieder zeigt er Nevada aus derselben Vogelperspektive, aus der Tommy Afghanistan beobachtet. Wenn er draußen ist, schaut er immer wieder nach oben, in einen vergifteten Himmel.

© SZ vom 06.09.2014/cag
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB