Film:Die Filmstarts der Woche

Lesezeit: 2 min

Film
Machine Gun Kelly (v.l.n.r.), Johnny Knoxville, and Steve-O in einer Szene des Films "Jackass Forever". Foto: Sean Cliver/Paramount Pictures/ MTV Entertainment Studios/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Jackass tut wieder weh

Berlin (dpa) - 22 Jahre nach dem Start kommt die Kultsendung "Jackass" zum vierten Mal ins Kino. In den USA ist "Jackass Forever" mit viel Erfolg angelaufen. Im Grunde macht die Crew um Johnny Knoxville nichts anderes, als sie schon im Jahr 2000 beim Start der US-Fernsehsendung auf MTV verfolgte: Eine Reihe von zusammenhangslosen, schmerzhaften, sehr flachen und dabei oft ziemlich lustigen Stunts und Tricks.

Viele bekannte Gesichter aus der Stammbesetzung sind dabei. Neben dem inzwischen grauhaarigen Knoxville sind das etwa Steve-O, Wee Man, Chris Pontius oder Dave England. Daneben gibt es auch ein paar Neubesetzungen, darunter mit Rachel Wolfson das wohl erste weibliche "Jackass"-Mitglied. (Jackass Forever, USA 2021, 96 Minuten, FSK ab 16, von Jeff Tremaine, mit Johnny Knoxville, Jason "Wee Man" Acuña, Steve-O)

"Parallele Mütter": Almodóvars Hommage an die Frauen

Berlin (dpa) - Mit seinen einfühlsamen Melodramen, in denen er oft Frauen in den Mittelpunkt stellt, ist Pedro Almodóvar aus dem europäischen Kino nicht wegzudenken. Man denke da nur an "Volver - Zurückkehren" oder das Oscar-prämierte Werk "Alles über meine Mutter". Auch in seinem jüngsten Film widmet sich der spanische Regisseur wieder den Frauen.

"Parallele Mütter", mit Penélope Cruz in einer der Hauptrollen, erzählt von zwei ungleichen Müttern, deren Leben schicksalhaft miteinander verbunden sind: Fotografin Janis (Cruz) ist eine selbstbewusste Single-Frau mitten im Leben. Im Krankenhaus lernt sie die 17-jährige Ana kennen, die ebenfalls schwanger ist. (Parallele Mütter, Spanien 2021, 123 Min., FSK ab 6, von Pedro Almodóvar, mit Penélope Cruz, Rossy de Palma, Israel Elejalde,

Die bewegende Kino-Doku "Der Schneeleopard"

Berlin (dpa) - Rund 90 Minuten kann man in "Der Schneeleopard" an der geduldigen Suche nach einer seltenen Raubkatze in Tibet teilnehmen. Langweilig? Überhaupt nicht. "Der Schneeleopard", ein mit Vorschusslorbeeren überhäufter Dokumentarfilm unter der Regie von Munier und Marie Amiguet, ist ein Kino-Ereignis der besonderen Art. Der französische Naturfotograf Munier und sein Begleiter, der Schriftsteller Sylvain Tesson, filmen ihre Reise ins tibetische Hochland.

Die Zuschauer erwarten Bilder menschenleerer Steppen- und Berglandschaften, die trotz ihrer Kargheit ungeheuer faszinieren. Vor dem bewegenden Finale mit dem Schneeleoparden sehen die beiden Franzosen zahlreiche andere Bergtiere. (Der Schneeleopard. Dokumentarfilm, Frankreich 2021, 92 Minuten, von Marie Amiguet, Vincent Munier; mit Vincent Munier, Sylvain Tesson)

"Luchadoras": Frauen trotzen Gefahren in Mexiko

Ciudad Juárez (dpa) - "Luchadoras" porträtiert Frauen, die in Mexiko als Wrestlerinnen in den Ring steigen. Und das in einer der gefährlichsten Städte der Welt, besonders für Frauen: Ciudad Juárez. Mit bunten Masken und Kostümen schreiten sie in dem Dokumentarfilm von Paola Calvo und Patrick Jasim selbstbewusst über die Dünen.

Der Filmititel "Luchadoras" (Kämpferinnen) beschreibt die Protagonistinnen in doppeltem Sinne: Sie kämpfen im Ring wie auch außerhalb - ums Überleben, um ein besseres Leben für ihre Kinder. Die Hauptfiguren sind drei Kämpferinnen: Lady Candy, Baby Star und Mini Sirenita. Besonders in emotionalen Momenten ist die Kamera ganz nah an den Frauen. (Luchadoras, D/MEX 2021, 92 Min., FSK ab 12, von Paola Calvo und Patrick Jasim, mit Lady Candy, Mini Sirenita, Baby Star)

© dpa-infocom, dpa:220306-99-409647/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB