bedeckt München 10°
vgwortpixel

Echo-Verleihung 2014:Pop in den Wechseljahren

Robbie Williams, Kylie Minogue und immer wieder Helene Fischer: Die bekannten Gesichter des Musik-Geschäfts prägen die Echo-Verleihung 2014. Heitere Akzente setzen Ina Müller, Fachfrau für "Saufen, Singen, Sabbeln", und ein Newcomer, der gar keiner ist.

Es waren die üblichen Verdächtigen, die in Berlin mit dem Echo ausgezeichnet wurden: Popsänger Robbie Williams, der deutsche Musiker Adel Tawil und Entertainerin Ina Müller - sie alle bekamen den Musikpreis überreicht. Williams nahm seine Auszeichnung zwar in Los Angeles entgegen, das war allerdings kein Zeichen mangelnder Wertschätzung, ganz im Gegenteil: "Deutschland ist meine feste Freundin, die damit zu meiner Verlobten wird", sagte Williams in einem Videobeitrag zu dem Preis. "Deutschland, willst du mich heiraten? Ich liebe dich."

Tawil wurde als bester Newcomer national für sein Album "Lieder" geehrt. Damit bekam er seinen ersten Echo-Preis als Solo-Künstler. "So richtig Newcomer bin ich natürlich auch nicht", sagte er, feierte er doch bereits mit Annette Humpe als Ich + Ich Erfolge.

Ina Müller, selbst ernannte Fachfrau für "Saufen, Singen, Sabbeln", erhielt den Preis in der Kategorie Künstlerin Rock/Pop National und setzte sich damit gegen Konkurrentinnen wie Judith Holofernes oder Annett Louisan durch. "Damit ist der Pop eindeutig in den Wechseljahren angekommen", sagte die 48-Jährige. Anschließend bedankte sie sich bei ihren Plattenbossen dafür, "dass ihr mir nie auf den Sack gegangen seid und dass ich nie mit euch schlafen musste".

In ähnlich pikante Worte packte an diesem Abend nur noch die Band The BossHoss ihre Freude über die Auszeichnung als Beste Gruppe Rock/Pop National. "Wir haben uns viele Jahre den Arsch platt gesessen, so wie ihr. Aber heute hat es sich gelohnt", sagte BossHoss-Sänger Alec Völkel in Richtung des Publikums. "Wir saufen die Bar leer heute, versprochen", kündigte er an.

Und immer wieder Helene Fischer

Moderiert wurde die Show wie im vergangenen Jahr von Helene Fischer, die außerdem selbst zwei der Trophäen abräumte - für das Album des Jahres und den erfolgreichsten Schlager. "Ich war darauf gar nicht vorbereitet", behauptete Fischer. Diesmal schwebte die Schlagersängerin nicht im silbernen Anzug in den Saal, sondern glitt in einem weißen, knappen Body über eine Hebebühne in die Showarena. Dabei sang sie ihren Song "Atemlos durch die Nacht".

Auftreten sollten an dem Abend auch Kylie Minogue, James Blunt und Birdy. Max Raabe kündigte Pop-Ikone Shakira als "rattenscharfe Pop-Nudel" an. Die Kolumbianerin erfüllte prompt die Erwartungen und präsentierte sich im schwarzen Body mit Fransenscherpe, um ihren neuen Song "Can't Remember to Forget You" zu singen. Und dann immer wieder Helene Fischer: Ob im Duo mit James Blunt oder als Gastgeberin: An der 29-Jährigen kam am Donnerstagabend niemand vorbei.

Mit dem Echo werden jedes Jahr die erfolgreichsten Musikproduktionen geehrt. Die Nominierungen orientieren sich an Verkaufszahlen. Vergeben wird der Echo in 28 Kategorien. Der Echo für soziales Engagement ging an Peter Maffays Stiftung für traumatisierte Kinder und Jugendliche. Den Kritikerpreis bekam der Hamburger Elektro-DJ Koze. Und das Elektropop-Duo Yello wurde für sein Lebenswerk geehrt.

Hier finden Sie die Übersicht über alle Gewinner 2014.