bedeckt München 28°

Schauspielhaus Düsseldorf:Das Volk als fiese Plebs

Coriolan; Coriolan

Verbündete Clowns: Jonas Leonhardi und André Kaczmarczyk.

(Foto: Sandra Then)

Shakespeares Spätwerk "Coriolan" gilt als sperriges, ja unsympathisches Stück. In Düsseldorf gelang jetzt eine furiose Inszenierung.

Von Martin Krumbholz

Caius Martius, genannt Coriolan, ist ein sonderbarer Held in einem sonderbaren Stück von William Shakespeare, das von den Theatern meist gemieden wird. Zu fremd, zu sperrig, politisch eher inkorrekt. "Roh und unsympathisch" nannte der Shakespeare-Enthusiast Jan Kott nicht nur den tragischen Helden, einen römischen Feldherrn, sondern das ganze, 1608 geschriebene Drama. Um in seiner brillanten Analyse dann zu zeigen, wer der furchterregende Gegenspieler Coriolans ist: das "Volk", im alten Rom auch Plebs genannt. Am Düsseldorfer Schauspielhaus ist nun eine staunenswerte Ausgrabung zu erleben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Timo Boll beim Training mit seinem Trainingspartner Patrick Franziska, Turnhalle des TSV Höchst, Höchst im Odenwald; timo boll
SZ-Magazin
Vom alten Schlag
Italy Livigno View of woman and man riding mountain bike downhill model released PUBLICATIONxINxGE
Transalp zum Gardasee
Mit dem Mountainbike über die Alpen
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Bornholmer Grundschule Deutschland Berlin 13 02 2009 Bornholmer Grundschule Garderobe Putzschäd
Berlin
Wer hier wohnt, hat verloren
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB