bedeckt München 23°
vgwortpixel

Schauspielhaus Düsseldorf:Das Volk als fiese Plebs

Coriolan; Coriolan

Verbündete Clowns: Jonas Leonhardi und André Kaczmarczyk.

(Foto: Sandra Then)

Shakespeares Spätwerk "Coriolan" gilt als sperriges, ja unsympathisches Stück. In Düsseldorf gelang jetzt eine furiose Inszenierung.

Caius Martius, genannt Coriolan, ist ein sonderbarer Held in einem sonderbaren Stück von William Shakespeare, das von den Theatern meist gemieden wird. Zu fremd, zu sperrig, politisch eher inkorrekt. "Roh und unsympathisch" nannte der Shakespeare-Enthusiast Jan Kott nicht nur den tragischen Helden, einen römischen Feldherrn, sondern das ganze, 1608 geschriebene Drama. Um in seiner brillanten Analyse dann zu zeigen, wer der furchterregende Gegenspieler Coriolans ist: das "Volk", im alten Rom auch Plebs genannt. Am Düsseldorfer Schauspielhaus ist nun eine staunenswerte Ausgrabung zu erleben.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Porträt
Wie sie wieder zu ihrer Schwester fand
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen
Teaser image
Jeffrey Epstein
American Psycho
Teaser image
Interview
"Alles ist besser, wenn Touristen da sind"
Teaser image
Antisemitismus
Geschockt, aber nicht überrascht