bedeckt München 32°

Schauspielhaus Düsseldorf:Das Volk als fiese Plebs

Coriolan; Coriolan

Verbündete Clowns: Jonas Leonhardi und André Kaczmarczyk.

(Foto: Sandra Then)

Shakespeares Spätwerk "Coriolan" gilt als sperriges, ja unsympathisches Stück. In Düsseldorf gelang jetzt eine furiose Inszenierung.

Von Martin Krumbholz

Caius Martius, genannt Coriolan, ist ein sonderbarer Held in einem sonderbaren Stück von William Shakespeare, das von den Theatern meist gemieden wird. Zu fremd, zu sperrig, politisch eher inkorrekt. "Roh und unsympathisch" nannte der Shakespeare-Enthusiast Jan Kott nicht nur den tragischen Helden, einen römischen Feldherrn, sondern das ganze, 1608 geschriebene Drama. Um in seiner brillanten Analyse dann zu zeigen, wer der furchterregende Gegenspieler Coriolans ist: das "Volk", im alten Rom auch Plebs genannt. Am Düsseldorfer Schauspielhaus ist nun eine staunenswerte Ausgrabung zu erleben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mid section of vintner examining wine model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINx
Weinbau
Der liebste Sommerwein der Deutschen
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Birthler
Erben im Osten
So ein kleiner Stich im Herzen
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB