Trumps Residenz in Palm Beach:"Gold ist leichter zu putzen"

Lesezeit: 2 min

Trumps Residenz in Palm Beach: Eine Mischung aus Immobilienkarikatur, Disney-Logo und mutmaßlichem Putin-Schloss: Donald Trumps Residenz in Florida.

Eine Mischung aus Immobilienkarikatur, Disney-Logo und mutmaßlichem Putin-Schloss: Donald Trumps Residenz in Florida.

(Foto: mpi34/imago images/MediaPunch)

Der Übergang von Architektur zur Broadway-Show: Eine kleine Stilkritik von Donald Trumps Anwesen Mar-a-Lago, das nun FBI-Agenten von innen bestaunen durften.

Von Gerhard Matzig

Am frühen Montagabend hat das FBI auf der Suche nach womöglich widerrechtlich aus dem Weißen Haus auf die Seite gebrachten Dokumenten das Anwesen von Ex-Präsident Donald Trump in Mar-a-Lago durchsucht. Trump selbst hat die Razzia auf seiner Plattform Truth Social bekannt gemacht. Wobei er die polizeiliche Aktion als "Besetzung" beschreibt. Als ginge es, sagen wir, um die Stürmung des Kapitols als Sitz der Legislative durch einen hysterisierten Mob. Aber es geht natürlich nicht um derart niederrangige Bauspar-Örtlichkeiten, es geht, so Trump, um "mein wunderschönes Zuhause, Mar-a-Lago in Palm Beach, Florida".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB