"Die Zauberflöte" in Brüssel:Blind und verkrüppelt

Lesezeit: 4 min

"Die Zauberflöte" in Brüssel: So stellt man sich die Königin der Nacht in Mozarts "Zauberflöte" vor. Der Rest aber ist mehr als ungewöhnlich.

So stellt man sich die Königin der Nacht in Mozarts "Zauberflöte" vor. Der Rest aber ist mehr als ungewöhnlich.

(Foto: Bernd Uhlig)

Romeo Castellucci hat in Brüssel Mozarts "Zauberflöte" inszeniert - als radikalen, gnadenlosen Kommentar auf unsere Gesellschaft. Nicht alle Zuschauer halten das aus.

Von Reinhard J. Brembeck

Wenn derzeit ein Opernhaus wissen will, was in den alten Opern der Großmeister von Claudio Monteverdi bis Richard Wagner im Kern verhandelt wird und was das alles mit der modernen Dienstleistungs-Digital-Gesellschaft zu tun hat, dann wird es Romeo Castellucci als Regisseur verpflichten. Denn der 1960 geborene Theatermacher ist ein Meister der Stücktiefenbohrungen, ein radikaler Vermesser von Seelen, Befindlichkeiten, Gesellschaft. Einer, der seine Erkenntnisse zudem nicht als rational nachvollziehbare Erkenntnisse präsentiert, sondern viel lieber in poetische Rätselbilder verpackt, mit denen er den Rätseln der alten Stücke zu Leibe rückt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SPD und Russland
Bloß keinen Bruderkuss
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Katholische Kirche
Bete, arbeite und beziehe Prügel
Homizid-Suizide
Mit in den Tod
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB