Angst vor dem Tod:"Machen Sie sich bewusst, wie winzig und flüchtig wir alle sind"

Lesezeit: 6 min

Interview Kultur Philosoph

"Alles Leben zieht zu leben vor und versucht, den Tod zu vermeiden", sagt Franz Josef Wetz.

(Foto: Sara Kurfess Unsplash)

Welche Gedanken können helfen, wenn einen das Coronavirus ständig mit der eigenen Endlichkeit konfrontiert? Ein Gespräch mit dem Philosophen Franz Josef Wetz über das Sterben.

Interview von Markus C. Schulte von Drach

Franz Josef Wetz ist Professor für Philosophie und Ethik an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd. Von ihm stammt das Buch: "Tot ohne Gott. Eine neue Kultur des Abschieds."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Urlaub in Frankreich
Am Ende der Welt
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB