bedeckt München 18°
vgwortpixel

Angst vor dem Tod:"Machen Sie sich bewusst, wie winzig und flüchtig wir alle sind"

Interview Kultur Philosoph

"Alles Leben zieht zu leben vor und versucht, den Tod zu vermeiden", sagt Franz Josef Wetz.

(Foto: Sara Kurfess Unsplash)

Welche Gedanken können helfen, wenn einen das Coronavirus ständig mit der eigenen Endlichkeit konfrontiert? Ein Gespräch mit dem Philosophen Franz Josef Wetz über das Sterben.

Franz Josef Wetz ist Professor für Philosophie und Ethik an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd. Von ihm stammt das Buch: "Tot ohne Gott. Eine neue Kultur des Abschieds."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychologie
"Im Kern ist Langeweile eine Krise des Handelns"
Teaser image
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Spionage-Vorwurf
Unter Freunden
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite