bedeckt München 10°
vgwortpixel

Krankheit und Moral:Wer zu retten ist

Deutsche Krankenschwester mit belgischem Soldaten, 1914 | German nurse with a Belgian soldier, 1914

Wie dringend ist die Behandlung? Deutsche Krankenschwester mit belgischem Soldaten zu Beginn des Ersten Weltkrieges.

(Foto: Sueddeutsche Zeitung Photo)

In der Corona-Krise müssen Ärzte sich wieder mit einem Prinzip auseinandersetzen, das aus dem Krieg bekannt ist: Triage. Behandelt wird, wer am dringendsten Hilfe braucht - und wer die besten Chancen auf Überleben hat.

Die Einschränkungen werden größer. Das Coronavirus hat das Leben im Griff. Und mittlerweile haben die meisten verstanden, worum es geht: um Solidarität, den Schutz der Schwächeren, der besonders Gefährdeten. Vor allem Ältere und Vorerkrankte mit Risikofaktoren für einen schweren oder gar tödlichen Verlauf von Covid-19. Bekannt ist mittlerweile auch das Prinzip, das dem zugrunde liegt: Die Kurve der neu Infizierten muss abgeflacht werden, weil sonst das Gesundheitssystem an seine Grenzen kommt. Es geht um die Zahl der Erkrankten, die gleichzeitig Behandlung im Krankenhaus, vor allem aber intensivmedizinische Betreuung oder künstliche Beatmung benötigen. Es gilt, Szenen zu verhindern, wie die, von denen Ärzte und Pflegende in italienischen Krankenhäusern berichten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Wildtiere und Covid-19
Die nächste Seuche
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Zur SZ-Startseite