bedeckt München 29°

Christian Thielemanns Abgang aus Dresden:Deutsche Seelentiefe

Genialisch, herrisch, faustisch zerrissen: Christian Thielemann gilt als Prototyp des großen Maestro deutscher Machart. Aber die Zeit der "Pultgötter" ist eben dann auch mal vorbei.

(Foto: Astrid Ackermann)

Christian Thielemann ist populär. Dass er aber 2024 bei der Dresdner Staatskapelle aufhören muss, regt niemanden auf. Komisch. Oder?

Von Julia Spinola

Der Rausschmiss Christian Thielemanns als Musikchef in Dresden wirft nach wie vor Fragen auf. Die sächsische Staatsministerin Barbara Klepsch hatte am 10. Mai bekannt gegeben, dass Thielemanns Vertrag als Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle nicht über die Spielzeit 2023/2024 hinaus verlängert werde. Beim Versuch, die Hintergründe dieser Entscheidung genauer zu recherchieren, stößt man auf Schweigen bei Orchester und Thielemann, auf kulturpolitische Floskeln und Ängste verschiedenster Art.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
KOSTENPFLICHTIG: Bitte eines für Print und Digital und Online wählen. !!!!
HOLZ Fedor
Reden wir über Geld
"Mit der ersten Million kam der Druck"
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Scarlett Johansson
Das Urteil könnte für Hollywood wegweisend sein
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB