bedeckt München

Großbritannien:Wie der Brexit die britische Musikindustrie gefährdet

Adele Performs At Hallenstadion, Zurich

Auftritte in der EU werden wohl bald teurer und aufwendiger: Adele bei einem Konzert im Mai 2016.

(Foto: Philipp Schmidli/Getty Images)

Viele Musikerinnen und Musiker aus Großbritannien stehen vor gewaltigen Problemen, wenn sie zukünftig in EU-Ländern auftreten wollen. Die ersten von ihnen ziehen nun drastische Konsequenzen.

Von Alexander Menden

Thom Yorke, Sänger der Band Radiohead, setzte kürzlich folgenden Tweet ab: "Wow. Rückgratlose Arschlöcher. Wow ..." Es war sein Kommentar zur neusten schlechten Nachricht: Der Independent hatte berichtet, die Londoner Regierung habe ein Angebot der EU abgelehnt, britischen Musikern auch in Zukunft visafreien Zugang für Touren zu gewähren. Das wurde zwar von der Regierung umgehend dementiert. Was nun stimmt, ist aber erst einmal unklar.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mediziner in der Pandemie
Ärztin ohne Grenzen
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Frühlingswochenende - Ausflügler am Starnberger See
Coronavirus-Pandemie
"Wenn es windstill ist, stecken sich Menschen auch draußen an"
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Buchladen SHE SAID
NS-Zeit und Migranten
Das Erbe
Zur SZ-Startseite