Großbritannien:Wie der Brexit die britische Musikindustrie gefährdet

Lesezeit: 5 min

Adele Performs At Hallenstadion, Zurich

Auftritte in der EU werden wohl bald teurer und aufwendiger: Adele bei einem Konzert im Mai 2016.

(Foto: Philipp Schmidli/Getty Images)

Viele Musikerinnen und Musiker aus Großbritannien stehen vor gewaltigen Problemen, wenn sie zukünftig in EU-Ländern auftreten wollen. Die ersten von ihnen ziehen nun drastische Konsequenzen.

Von Alexander Menden

Thom Yorke, Sänger der Band Radiohead, setzte kürzlich folgenden Tweet ab: "Wow. Rückgratlose Arschlöcher. Wow ..." Es war sein Kommentar zur neusten schlechten Nachricht: Der Independent hatte berichtet, die Londoner Regierung habe ein Angebot der EU abgelehnt, britischen Musikern auch in Zukunft visafreien Zugang für Touren zu gewähren. Das wurde zwar von der Regierung umgehend dementiert. Was nun stimmt, ist aber erst einmal unklar.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB