bedeckt München 11°
vgwortpixel

Hohenzollern-Streit:Jan Böhmermann, der Aufklärer

Jan Böhmermann

"Wie kann man die Hohenzollern mit juristisch-legalen Mitteln stoppen?", fragt Jan Böhmermann, hier zu sehen beim Bits & Pretzels in München.

(Foto: Matthias Balk/dpa)

Das "Neo Magazin Royale" leakt Dokumente aus dem Streit der Hohenzollern um Entschädigung. Das könnte der Kontroverse tatsächlich eine neue Wendung geben.

Seit 25 Jahren verhandelt der deutsche Staat mit den Hohenzollern. Es geht unter anderem um Tausende Kunstwerke, die durch die Sowjets nach dem Krieg enteignet wurden und die die Familie seit den Neunzigern zurückfordert. Auch Wohnrecht in Schloss Cecilienhof verlangt sie. Bislang sprach man unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Doch damit ist es vorbei, seit Jan Böhmermann in seiner Sendung "Neo Magazin Royale " am Donnerstag eine halbe Stunde dem vermeintlich akademischen Thema widmete.

Nun hat der Prinz von Hohenzollern einen Hashtag, #prinzdumm, und die Debatte um seine Forderungen eine Website, hohenzollern.lol. Vor allem aber können und sollen jetzt alle mitreden. Böhmermann hat erstmals alle vier Gutachten veröffentlicht, die sich mit dem Verhältnis der Hohenzollern zum NS-Regime befassen. Historiker und Juristen hat er aufgerufen, ihre Expertise beizusteuern: "Wie kann man die Hohenzollern mit juristisch-legalen Mitteln stoppen?", fragt er mit jakobinischem Furor: "Wie können wir, die Bürgerinnen und Bürger des demokratischen Deutschlands, den Hohenzollern alles wegnehmen, was sie besitzen, und zwar legal?"

Hochschule in München "Du darfst nichts Halbgares servieren, auch in der Satire nicht"
Oliver Welke an der LMU

"Du darfst nichts Halbgares servieren, auch in der Satire nicht"

Drei volle Hörsäle: Der Satiriker Oliver Welke spricht an der Ludwig-Maximilians-Universität über die Frage, was Satire leisten kann - und erklärt, warum er AfD-Mann Björn Höcke immer wieder Bernd nennt.   Von René Hofmann

Die Forderungen der Hohenzollern beziehen sich auf das "Ausgleichsleistungsgesetz" von 1994, das Entschädigungen vorsieht für die Enteignungen durch die sowjetischen Besatzer zwischen 1945 und 1949. Das Gesetz wurde nach der Wiedervereinigung vor allem auf Druck der Nachkommen aus dem Osten stammender Adliger verabschiedet. Sie hofften, an die goldenen Zeiten ihrer Familien anknüpfen zu können. Immerhin ergänzte man das Gesetz durch einen Vorbehalt: Alle Ansprüche erlöschen, wenn die Enteigneten "dem nationalsozialistischen System erheblichen Vorschub geleistet" haben.

Worüber kaum jemand redet: Der Bund wäre durchaus bereit, die Hohenzollern ein bisschen zu entschädigen

Diese Klausel wäre das einzige Instrument, um die Ansprüche der Hohenzollern abzuschmettern, vorausgesetzt, ein Gericht sähe dies als erfüllt an. Genau darum geht es in dem Prozess, den das Land Brandenburg zurzeit gegen die Hohenzollern führt, und in dessen Rahmen die vier Gutachten geschrieben wurden. Die Historiker Stephan Malinowski und Peter Brandt wurden vom Land Brandenburg beauftragt. Die Hohenzollern haben Christopher Clark und Wolfram Pyta engagiert. Die beiden Letzteren übrigens, so viel kann man sagen, schwächen sich mit ihren Urteilen gegenseitig. Clark beschreibt Kronprinz Wilhelm als unbedeutende Figur ohne großen Einfluss. Bei Wolfram Pyta wiederum ist er engagierter Widerständler.

Eine ganz andere Strategie verfolgt der Bund: Er setzt darauf, die Kontroverse ohne eine hässliche öffentliche Debatte über die Rolle der Hohenzollern beizulegen, die auch Versäumnisse und Heucheleien der deutschen Politik ans Licht brächte. Der Bund steuert einen Kompromiss an: Die Hohenzollern sollen einiges bekommen, aber eben möglichst wenig.

Dass dieser Plan nun nicht aufgehen wird, ist auch Böhmermann zu verdanken, der als Aufklärer eine neue, ernsthafte Rolle gefunden hat. Er hat für eine breite Öffentlichkeit die milde Haltung des Bundes gegenüber den Hohenzollern zum Thema gemacht. Nun werden alle darüber reden müssen, warum der deutsche Adel nicht schon in der Weimarer Republik vollständig enteignet wurde, welche Rolle die Hohenzollern davor spielten, und warum man nach der Wende wieder so sanft mit ihnen umging. Daran kommt jetzt keiner mehr vorbei.

Leserdiskussion Satire-Sendungen: Die neuen Aufklärer der Gesellschaft?

Leserdiskussion

Satire-Sendungen: Die neuen Aufklärer der Gesellschaft?

In den USA werden Satire-Sendungen von vielen Menschen als Quelle für Nachrichten genutzt. Könnten in Deutschland Formate wie die "heute-show" oder "Neo Magazin Royale" eine ähnliche Funktion einnehmen?