Berlinale Goldener Bär für "Synonymes"

Jurypräsidentin Juliette Binoche überreicht Nadav Lapid den Goldenen Bären.

(Foto: AFP)

Nadav Lapid erzählt in dem Drama von der Identitätssuche eines jungen Mannes. Es ist das erste Mal, dass ein Regisseur aus Israel den Goldenen Bären gewinnt.

Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist für seinen Film "Synonymes" mit dem Goldenen Bären für den Besten Film der 69. Berlinale geehrt worden. Diese Entscheidung gab die Internationale Jury unter Leitung der französischen Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Juliette Binoche am Samstagabend bei einer Gala im Berlinale-Palast am Potsdamer Platz bekannt.

Die französisch-israelisch-deutsche Produktion erzählt die Geschichte eines jungen Israelis in Paris, der so schnell wie möglich seine Nationalität loswerden möchte. Der Streifen erzählt von den Schwierigkeiten, neue Wurzeln zu bilden.

Kino Im Gefängnis wird der rote Teppich ausgerollt
Berlinale-Vorführung

Im Gefängnis wird der rote Teppich ausgerollt

Die Berlinale hat diesmal einen ungewöhnlichen Spielort: die JVA Plötzensee. Die Insassen müssen auch während der Kinovorstellung hinter Gittern und dicken Mauern bleiben, aber sie sehen Kunst, die sie im Innern berührt.   Von Verena Mayer

Den Silbernen Bär/Großer Preis der Jury erhielt der französische Streifen "Grace a Dieu" ("Gelobt sei Gott"). Der Film widmet sich dem aktuellen Prozess geen Kardinal Barbarin, Erzbischof von Lyon, der viele Jahre den sexuellen Missbrauch Minderjähriger deckte.

Beim Silbernen Bären/Alfred-Bauer-Preis für einen Spielfilm, der neue Perspektiven eröffnet, entschied sich die Jury für "Systemsprenger" von Nora Fingscheidt. Der deutsche Film erzählt die Geschichte eines neunjährigen Mädchens, mit dem alle pädagogischen Systeme überfordert sind.

Den Silbernen Bär für die Beste Regie vergab die sechsköpfige Internationale Jury unter Vorsitz von Juliette Binoche ebenfalls nach Deutschland: Ihn erhielt Angela Schanelec für die deutsch-serbische Produktion "Ich war zuhause, aber". Der Film handelt vom Verschwinden eines 13-jährigen Schülers.

Die beiden Silbernen Bären für die Beste Darstellerin und den Besten Darsteller sprach die sechsköpfige Internationale Jury den Leistungen im chinesischen Film "So Long My Son" ("Di jiu tian chang") zu. Geehrt wurden Yong Mei und Wang Jingchun.

Den Silbernen Bären für das Beste Drehbuch erhielten die Autoren Claudio Giovannesi, Mauricio Braucci und Roberto Saviano für den italienischen Streifen "La paranza dei bambini" über eine Jugendbande in Neapel.

Der Silberne Bär für eine Herausragende Künstlerische Leistung aus den Kategorien Kamera, Schnitt, Musik, Kostüm oder Set-Design ging an Rasmus Videbaek für den skandinavischen Film "Out Stealing Horses" ("Pferde stehlen"/"Ut og stjaele hester") über ein merkwürdige Begegnung im winterlichen Norwegen.

Die 69. Internationalen Filmfestspiele Berlin waren die letzten unter der Leitung ihres langjährigen Direktors Dieter Kosslick. Gezeigt wurden in den zurückliegenden zehn Tagen etwa 400 Filme aus 74 Ländern. Ursprünglich sollten davon 17 um den Goldenen und die Silbernen Bären konkurrieren. Der chinesische Beitrag "One Second" von Zhang Yimous musste jedoch kurzfristig vom Programm gestrichen werden. Das Motto der diesjährigen Berlinale lautete "Das Private ist politisch".

Kino Die Höllenschlünde des Menschendaseins

Berlinale

Die Höllenschlünde des Menschendaseins

Grausige Einblicke: Fatih Akin erzählt die Geschichte des Frauenmörders Fritz Honka, François Ozon vom Missbrauch in der katholischen Kirche.   Von David Steinitz