Architektur:Machen Städte wirklich krank?

Lesezeit: 5 min

Skyline von Frankfurt

Städte wie Frankfurt wachsen heute so schnell, dass der Wohnungsbau kaum mithalten kann.

(Foto: Boris Roessler/dpa)

Die Großstadt gilt längst als Hochrisikozone für die Gesundheit. Das Buch "Stress and the City" erklärt, welche Probleme das urbane Leben wirklich birgt - und welche Alternativen es gibt.

Von Gerhard Matzig

In A-Dorf kommt der Bürgermeister und bringt morgens frische Semmeln - wollte man denn nur nach A-Dorf ziehen. In B-Dorf erhält man ein Grundstück als Geschenk, um sich häuslich niederzulassen. Und in C-Dorf darf man, wenn man dorthin zieht, den Tanzkurs gratis besuchen. Um der Landflucht zu begegnen, lässt sich die Peripherie abseits der Zentren manche Kuriosität einfallen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB