Literatur:"Ich musste alt werden, um mich als Anarchistin zu outen"

Lesezeit: 6 min

Literatur: "Was mir an Anarchistinnen wie Emma Goldman gefällt, ist ihr Selbstbewusstsein und die Lebenslust." - Eva Demski, geboren 1944 in Regensburg, lebt seit 1977 in Frankfurt.

"Was mir an Anarchistinnen wie Emma Goldman gefällt, ist ihr Selbstbewusstsein und die Lebenslust." - Eva Demski, geboren 1944 in Regensburg, lebt seit 1977 in Frankfurt.

(Foto: Jürgen Bauer/SZ Photo)

Epikur, Kropotkin, Banksy: Die Schriftstellerin Eva Demski hat ein Buch über ihr Lebens- und Lieblingsthema geschrieben: den Anarchismus. Ein Gespräch.

Interview von Julia Rothhaas

Das Telefon klingelt nur zweimal, dann ist Eva Demski schon am Apparat und erzählt in ihrer Frankfurter Wohnung so munter von ihrem Lebensthema, dem Anarchismus, wie andere von einer misslungenen Weihnachtsfeier unter Kollegen. Seit sie 2017 einen Zettel mit einem großen "A" darauf aus ihrer Ligusterhecke zog (mit "A wie Abfall" wollte die Müllabführ auf sich aufmerksam machen), beschloss die Schriftstellerin, endlich ein buntes Buch aus ihrer jahrzehntelangen Sammelleidenschaft, bestückt mit Alltagsbeobachtungen, Porträts und Streifzügen durch Politik und Geschichte, zu schreiben, das nun als "Mein anarchistisches Album" im Insel-Verlag erschienen ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Zur SZ-Startseite