Wohnen:Wie aus Fremden Nachbarn werden

Abuna-Frans-Haus

In Essen leben Geflüchtete und Jesuitenpatres in einem renovierten Pfarrhaus des Bistums unter einem Dach.

(Foto: SJ-Bild)

Familien, Studierende, Geflüchtete: In gemischten Quartieren leben Menschen zusammen, die sich vielleicht nie begegnet werden. Über ein Modell, von dem sich viel lernen lässt.

Von Lars Klaaßen

Beim Abuna-Frans-Haus in Essen stechen auf den ersten Blick vor allem die vielen Gemeinschaftsräume hervor: Küche, Werkstatt, Sportraum, Garten, Spielplatz. Zehn Männer leben in dem renovierten Pfarrhaus, acht von ihnen sind Geflüchtete - ein Projekt des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes. Zwei Jesuitenpatres, die auch im Haus wohnen, unterstützen die Zugewanderten dabei, in Deutschland anzukommen. Um Gruppenbildung und Ausgrenzung vorzubeugen, wurde bei der Belegung darauf geachtet, dass die Bewohner hinsichtlich Herkunft und Religion gemischt sind - auch beim Alter: Die Männer sind zwischen 18 und 70 Jahre alt. Jeder bewohnt ein möbliertes privates Einzelzimmer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arguing is giving me a headache; alles liebe
SZ-Magazin
»Wenn einer nicht glücklich ist, ist es der andere auch nicht«
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Bundestagswahl - Wahlparty Freie Wähler
Freie Wähler
"Der Tweet war ein absoluter Tabubruch"
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB