Sprachlabor:Englisch lernen mit der SZ

Lesezeit: 1 min

Sprachlabor: undefined

Warum es manchmal schon die bloße "Wachsamkeit" tut, sich Eiserne Vorhänge heben und Kriege nicht wie Vulkane "ausbrechen".

Von Hermann Unterstöger

Sucht man im Netz nach "awareness", kommt man über die Frage "Was ist ein Awareness auf Deutsch?" zu Erkenntnissen wie der, dass es im Marketing einen Awareness Set gibt, in der Informatik eine Context Awareness und in der Medizin eine intraoperative Wachheit, die ebenfalls Awareness genannt wird. In Wörterbüchern findet man dann noch die awareness of the importance of money, also das Geldbewusstsein, für die sich unser Leser K., wenn wir seine Klage richtig deuten, als Pendant eine awareness of the importance of german words wünscht, ein waches Gefühl fürs passende deutsche Wort. Seinem Ärger liegt ein Text zugrunde, in dem der traurige Umstand geschildert wurde, dass gegen Grapscher "auch eine gestiegene Awareness" nichts ausrichte. Das hätte man auch mit dem Wort "Wachsamkeit" sagen können, und überhaupt will Herr K. mit seinem Abo nicht auch noch den Kurs "Englisch lernen mit der SZ" finanzieren.

Mit dem "Erdrutschsieg" verhält es sich wie mit dem "Fall des Eisernen Vorhangs", gegen den Leser W. mannhaft ankämpft: Dieser habe sich bei der Wende gehoben, gefallen sei die Mauer. Eine ähnliche Richtungskorrektur bringt Leser S. beim Erdrutschsieg an, der ja nicht, wie sonst ein Erdrutsch, in die Tiefe geführt habe, sondern im Gegenteil in die Höhe. Man müsse füglich von einem "Vulkanausbruchsieg" sprechen. Das wird sich nicht durchsetzen, wie man überhaupt im Ringen gegen schiefe Bilder auf, mit Verlaub, keinen grünen Nenner kommt. Ernster wird es bei Herrn S.' zweiter Forderung: Da Kriege üblicherweise entfesselt, begonnen oder - auch so ein seltsames Bild - vom Zaun gebrochen würden, sollte man den Ausdruck "Kriegsausbruch", der den Krieg als eine Art Naturereignis vorstelle, meiden. Das ist bedenkenswert. Andererseits fragt es sich, ob der von S. favorisierte Begriff "Kriegsbeginn" auf sichereres Eis führt: Auch dieses Wort könnte verschleiern, dass es meist Schurken sind, die den Krieg beginnen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema