Sprachlabor:Die Lacher auf seiner Seite

Lesezeit: 1 min

Sprachlabor: undefined

Wenn der Trennungsteufel zuschlägt, amüsiert er manchen Leser, den Schreiber allerdings frustriert er höchstens.

Von Hermann Unterstöger

VIEL HILFT VIEL scheint sich Leserin G. gedacht zu haben, als sie sich gegen "oberkörperfrei" verwandte Wörter wie gewalt-, steuer-, auto-, schulden-, gift-, angst-, sünden-, akzent-, keim-, coffeïn- und zinsfrei in Stellung brachte. Ihre Verwunderung ist verständlich, weil -frei, ähnlich wie -leer und -los, in Verbindung mit einem Substantiv das Nichtvorhandensein des mit dem Substantiv Gemeinten bezeichnet: sorgenfrei, blutleer, arbeitslos. Insofern müsste man sich Leute, die oberkörperfrei ins Bad gehen, als Gestalten vorstellen, bei denen der Hals auf der Taille aufsitzt. Nun gibt es freilich eine Reihe von Wörtern mit -frei, die sich dem geschilderten Sinnmechanismus entziehen: Ein gastfreies Haus ist nicht frei von Gästen, sondern im Gegenteil voll mit ihnen, und wenn es in diesem Haus auch noch eine sturmfreie Bude gibt, so ist diese nicht frei von, sondern frei für Stürme, und zwar für solche von der angenehmeren Sorte. Wer oberkörperfrei geht, dürfte ein Faible dafür haben, von Fall zu Fall schulter-, rücken- oder busenfrei zu gehen, wahlweise auch bauch- oder zumindest nabelfrei.

DIE FORMULIERUNG "der Tod zwölf unschuldiger Menschen" hält Leser E. für falsch, die Variante "zwölfer unschuldiger Menschen" für ungelenk. In Wahrheit ist aber die Fassung zwei sowohl ungelenk als auch falsch. Den Genitiv bilden nur zwei und drei, so bei Tucholsky, der in "Rheinsberg" einmal ein Gespräch "zweier spitzmäuliger Damen" erwähnt. Die zwölf bleibt ungebeugt, es sei denn, sie bringt es, bei substantivischem Gebrauch, auf einen Dativ: Wir waren beim Klassentreffen nur noch zu zwölfen.

MAL ZWEI LUSTIGE FEHLER. Leser H. freute sich über Bauchschmerzen, die zu "Bauschmerzen" wurden, und das ausgerechnet in einem Artikel über einen Großbau. Leserin Dr. L.-W. hatte es der Roh-rohrzucker angetan, genauer gesagt jene paar Gramm, aus denen in einem Rezept der Trennungsteufel dies machte: Rohr-ohrzucker.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema