Sprachlabor:Ganz besondere Pärchen

Lesezeit: 1 min

Sprachlabor: undefined

Ist der Begriff bei knapp 60-Jährigen noch angebracht? Leser meinen, nein. Doch es gibt Ausnahmen, nicht nur in der Literatur.

Von Hermann Unterstöger

DAS WORT "PÄRCHEN" würde sie dem Tierreich oder einer Kinderhochzeit zuordnen, schreibt Leserin St. und kritisiert damit, dass bei uns eine 57-Jährige und ihr Geliebter als Pärchen bezeichnet worden waren. Und in der Tat: Als Pärchen führt man üblicherweise jüngere Leute beziehungsweise, wie man dazu einst sagte, Leutchen, und ehe der "Faust" überall aus den Schulen genommen wird, sei daran erinnert, dass schon dort Faust und Gretchen so genannt werden. Marthe: "Und unser Pärchen?" Mephisto: "Ist den Gang dort aufgeflogen." (Wobei Dr. Faust ja auch schon in den Jahren ist.) Es gibt aber eine Sorte Pärchen, die unter der Bezeichnung "sauberes Pärchen" abgeheftet werden, und da obiges Paar wegen Mordes am Ehemann der 57-Jährigen verurteilt wurde, kann es wohl Anspruch auf den Titel "Pärchen" erheben.

AUF EXQUISITE PAARBILDUNGEN wurden Leserin W. und Leser Sch. aufmerksam. In einem ohnedies schon heiteren Artikel war die Rede von Forscherinnen und Forschern eines niedersächsischen Landesbetriebs und den "ihnen angetrauten Uferschnepfen". Wenn Frau W. mit ihrer Vermutung richtigliegt, wäre Niedersachsen das erste Land, "in dem die Ehe zwischen Menschen und Vögeln erlaubt ist". Ob das gut geht? Herr Sch. hat da seine Zweifel: Hätten bestimmte Männer nicht schon immer über die Schwierigkeit geklagt, "mit einer Schnepfe verheiratet zu sein"? Männer!

DIE KONJUNKTION "TROTZDEM" wurde einst ohne Probleme "unterordnend" verwendet: "Friedrich sehnte, trotzdem ihm der Wein im Kopfe saß, Doktor Wilhelm herbei" (Gerhart Hauptmann, "Atlantis", verkürzt). Die Duden-Grammatik von 1959 ließ diesen Gebrauch noch zu, die von 1984 rät davon ab. Leser B. ist also zuzustimmen, wenn er einen vergleichbaren Fall bei uns so kommentiert: "Sicher weiß der Verfasser ganz genau, dass man mit trotzdem keinen Nebensatz einleiten sollte. Obwohl hat er es getan!"

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema