bedeckt München 12°
vgwortpixel

Vorurteile:Schubladen im Kopf

Illustration Wir 1 ET 27.7.2017

Die Prinzessin ist schön und der Drache böse? Unbewusste Vorurteile beeinflussen sogar die Erinnerung.

(Foto: Illustration: Alper Özer)

Das menschliche Gehirn legt sich Filter an, damit wir in der Informationsflut überleben. Doch oft führen sie zu Fehlentscheidungen. Unternehmen schicken Manager deshalb zum Anti-Vorurteils-Training.

Der Kursleiter erzählte ein Märchen mit den üblichen Verdächtigen: König, Prinzessin, Ritter und Drache. Danach ließ er die Teilnehmer den Figuren Eigenschaften zuordnen. Und siehe da: Die Prinzessin war schön, der König alt, der Drache böse und der Prinz definitiv nicht homosexuell. "Das haben alle fleißig so angekreuzt", erzählt Sarah Samson, die beim Personalabteilungs-Dienstleister ADP das Personalwesen für 1200 Mitarbeiter in Deutschland und Polen leitet. Dabei gab es im Märchen keine Hinweise auf diese Eigenschaften, im Gegenteil. Man hätte heraushören können, dass der Drache nett war. Doch keiner der Manager konnte am Ende der Geschichte diese Details abrufen. "Die unbewussten Vorurteile beeinflussen sogar die Erinnerung", sagt Samson.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Internationale Politik
"In der Krise werden autoritäre Staaten noch autoritärer"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Coronatest-Hersteller
"Das zögerliche Vorgehen war fatal und fahrlässig"
Teaser image
Psychologie
Schluss mit dem Aufschieben
Teaser image
Corona und Kinderbetreuung
Was Eltern jetzt tun können
Zur SZ-Startseite