bedeckt München

Servicebranche:Immer schön lächeln

WIR 100318 Smiley

"Noch ein Glas Wein, der Herr?". Als Kellner muss man seine Gefühle im Griff haben. Illustration: Christian Tönsmann

Wer in der Dienstleistungsbranche arbeitet, muss ständig freundlich sein. Doch Menschen werden leichter krank, wenn sie sich dauernd verstellen. Werden also alle zu depressiven Dauergrinsern?

Von Sophie Burfeind

Man muss erst einmal darauf kommen, weshalb und worüber Hotelgäste sich beschweren: über zu kalte Karotten im Karotten-Orangen-Saft oder dass sie am Buffet niemand bedient. Eine andere Eigenschaft von Hotelgästen ist, dass sie sich hin und wieder mal daneben benehmen wollen, sagt Camilla Bianchi. Einmal warf ihr ein Gast ein angeschnäuztes Taschentuch vor die Füße und sagte: "Und jetzt heben Sie das auf!" Ein anderer Gast, Chef eines Dax-Konzerns, erklärte ihr: "Wer etwas drauf hat, wird kein Tellertaxi."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hitze in Bayern
Die Pandemie und ihre Kollateralschäden
Versäume deine Jugend
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite