bedeckt München 21°
vgwortpixel

Jobwechsel in der Krise:"Ich würde total gerne einfach loslegen"

Sie alle sind von der Corona-Krise beruflich betroffen, allerdings unterschiedlich stark: Vladi Taranovych, Kathrin van der Winkel, Regina Schober; (obere Reihe v.l.n.r.) und Jonathan Schnebel, Laura Mahnel und Philipp Kaufmann (untere Reihe v.l.n.r.)

(Foto: privat(4); Universität Mannheim; Kamil Janus)

Wenn plötzlich alles anders ist: Wer gerade in einem beruflichen Umbruch steckt, muss umdisponieren, ausharren oder improvisieren. Sechs Berufstätige erzählen, wie sie die Krise bewältigen.

Der Kleinunternehmer Vladi Taranovych, 35, fürchtet um seinen Lebenstraum:

"Im Januar haben wir das Café Alpenstrudel aufgemacht. Wir wussten, dass es schnell gehen muss. Wir sind keine Gastronomie-Kette, wir machen alles selbst, daher wollten wir Gas gegeben, um unsere Kunden von der Strudel-Idee zu überzeugen. Und es lief gut! Wir haben in den ersten zwei Monaten nur begeistertes Feedback bekommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Schutz für Reisende
Desinfizieren, Fieber messen, Abstand halten
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite