Diskriminierung:"Wir wissen nicht, wie die Kunden auf Sie reagieren"

Behinderung Job

Anna Spindelndreier bei einem Portraitshooting einer kleinwüchsigen Frau.

(Foto: Andi Weiland)

Viele Menschen mit Behinderung haben es schwer, einen Job zu finden, sogar trotz bester Qualifikation. Nur wenige Firmen stellen sie ein - obwohl sie es eigentlich sogar müssten. Wie kann das sein?

Von Helena Ott

Anna Spindelndreier ist das, was man topqualifiziert nennt. Ausbildung, Studium, seit fünf Jahren arbeitet sie selbständig als Fotografin in Dortmund. Und trotzdem sagen Kunden manchmal "krass, Sie können das ja wirklich" - wenn sie die ersten Fotos sehen. Es ist nett gemeint, aber Anna Spindelndreier nervt es. "Ja, für was haben Sie mich denn gebucht?", denkt sich die 33-Jährige dann. Die kleinwüchsige Frau ist schlagfertig und wohlwollend. Aber die Sprüche und Blicke verletzen sie trotzdem. Und sie zahlen auf einen Subtext ein, der für sie heißt: "Wenn du kleinwüchsig bist, kannst du nicht genauso geschickt und schlau sein wie wir."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Pandemie
Kann es ohne Lockdown gehen?
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Monoedukation
Wie zeitgemäß sind Mädchenschulen?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB