Serie "Arbeiten nach Corona":Wie man im Home-Office Karriere macht

Lesezeit: 4 min

Mittagessen mit den richtigen Leuten, Gehaltsverhandlung im Chefbüro: Wer im Job nach oben will, sollte sichtbar sein. So war das zumindest lange. Aber wie ist das im Home-Office?

Von Felicitas Wilke

Wenn es ums Vorankommen im Job geht, sagt Claudia Kimich, sei Corona gerade eine "echte Killerphrase". Es gehe schon los, wenn Unternehmen derzeit neue Mitarbeiter einstellten, berichtet Kimich, die als Gehaltscoach in München arbeitet. "Ich habe es während der Corona-Krise schon mehrfach erlebt, dass Bewerbern mündlich ein bestimmtes Gehalt versprochen wurde, von dem im Vertrag plötzlich nicht mehr die Rede war." Fragte der Bewerber oder die Bewerberin nach, habe es geheißen, es sei ja Krise. Von ebendieser Krise sei auch in Gehaltsverhandlungen derzeit oft die Rede. Mehr Geld, jetzt? Unmöglich, argumentierten viele Vorgesetzte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB