Serie "Arbeiten nach Corona":Wie Introvertierte vom Home-Office profitieren

Young man working in office model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTx

Zurückhaltenere Mitarbeiter brauchen mehr Ruhe, Zeit zum Überlegen und Rückzugsmöglichkeiten von sozialer Interaktion.

(Foto: Rainer Holz/imago)

Endlich nicht mehr in jedes unangenehme Meeting müssen. Das Heimbüro birgt für ruhigere Mitarbeiter aber auch Gefahren: Wie bleibt ihre Arbeit jetzt sichtbar?

Von Helena Ott

Sylvia Löhken hat insgesamt fast 1000 Buchseiten über Introvertierte als Mitarbeiter und Führungskräfte geschrieben - darunter einen Bestseller. Seit fünfzehn Jahren beobachtet sie zurückhaltendere Menschen. Und damit auch sich selbst. Die Bonner Sprachwissenschaftlerin und Coachin beschreibt ihre eigene Art so liebevoll, wie man es in Zeiten von Stellenanzeigen, die alle nach "kommunikationsstarken" Mitarbeitern mit "sicherem Auftreten" suchen, selten hört.

Zur SZ-Startseite
Folge 11: Gemeinsam einsam

SZ PlusSerie "Arbeiten nach Corona"
:Gemeinsam einsam

Viele Menschen können sich vorstellen, auch künftig mehr im Home-Office zu arbeiten. Aber was verbindet Kollegen dann eigentlich noch? Wie man es schafft, sich nicht aus den Augen zu verlieren.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: