bedeckt München 21°

Studie zu Zuckerkonsum:Was gegen die Limo-Flut hilft

Laden "Szenedrinks & Delikatessen" in München, 2017

Szene aus einem Getränkemarkt im Münchner Glockenbachviertel.

(Foto: Florian Peljak)
  • Das Wissenschaftsnetzwerk Cochrane hat ausgewertet, wie der Konsum von Süßgetränken eingeschränkt werden kann.
  • Ampel-Kennzeichungen, Preiserhöhungen und Wasserspender an Schulen gehören zu den wirksamen Maßnahmen.
  • Für das von Ernährungsministerin Klöckner favorisierte freiwillige Engagement der Wirtschaft gibt es keinen Wirknachweis.

Hunderttausende Jahre lang stillte der Mensch seinen Durst mit Wasser, seit einigen Tausend Jahren brüht er sich gelegentlich einen Tee, in jüngerer Zeit auch Kaffee auf. Dann, vor etwas mehr als 100 Jahren, betrat Coca-Cola den Markt und veränderte Trinkgewohnheiten wie Körperformen der Menschen rasant. "Vielleicht liegt es daran, dass der Mensch evolutionär nicht daran gewöhnt ist, Kalorien in flüssiger Form aufzunehmen", sagt Peter von Philipsborn, Wissenschaftler der Pettenkofer School of Public Health an der LMU München. Vielleicht ist auch ausschlaggebend, dass Zucker und Koffein die Belohnungszentren im Gehirn aktivieren und das Sättigungsgefühl ausschalten. Sicher ist: Süßgetränke erhöhen das Risiko für Fettleibigkeit, deren Folgekrankheiten ebenso wie für Karies. Fachgesellschaften der ganzen Welt fordern daher schon seit Langem, den Konsum einzudämmen.

Wie das aber gelingen kann, ist Stoff heftiger Debatten, die aktuell auch in Deutschland geführt werden. Philipsborn ist dieser Frage gemeinsam mit Kollegen des als besonders streng geltenden Wissenschaftlernetzwerk Cochrane nachgegangen. Knapp 60 Studien mit Daten von mehr als einer Million Menschen haben die Wissenschaftler detailliert ausgewertet.

Als eine der wirksamsten Maßnahmen erwiesen sich diverse Formen der Lebensmittelampel, also farbige, intuitiv zu verstehende Kennzeichnungen auf der Verpackung. Mehrere Studien zeigten, dass Menschen weniger Süßgetränke kaufen, wenn ihnen deren hoher Zuckergehalt in Signalfarbe vor Augen geführt wird. Prominentestes Beispiel ist der in Frankreich entwickelte Nutri-Score, der den Nährwertgehalt verarbeiteter Lebensmittel mit bunten Buchstaben - von grünem A bis zum rotem E - bewertet.

Ernährung Die Lebensmittel-Ampel wirkt
Ernährung

Die Lebensmittel-Ampel wirkt

Die Kennzeichnung nach gesundheitlichen Nutzen mit einer Farbskala ist sicher längst nicht perfekt - doch gibt sie beim Einkauf zumindest etwas Orientierung.   Kommentar von Hanno Charisius

Das Label ist bereits in mehreren europäischen Ländern in Gebrauch. Fast 22 000 Menschen haben bislang eine Petition unterzeichnet, die seine europaweite Einführung fordert. "Wir brauchen endlich ein mehrfarbiges Kennzeichnungssystem in Deutschland", sagt auch Barbara Bitzer, Sprecherin der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten, einem Zusammenschluss von mehr als 20 Fachgesellschaften und Forschungseinrichtungen, die sich ebenfalls für den Nutri-Score aussprechen.

Auch nach Ansicht des bundeseigenen Max-Rubner-Instituts für Ernährungsforschung erfüllt der Nutri-Score die Anforderungen an eine effektive Kennzeichnung besser als fast alle anderen gebräuchlichen Kennzeichnungen. Dennoch zögert das deutsche Ernährungsministerium und und arbeitet stattdessen an einem eigenen, auffällig farblosem Label.

Auch eine weitere hilfreiche Maßnahme hat in Deutschland einen eher schweren Stand. Dem Cochrane-Artikel zufolge ist es effektiv, wenn Schulen die Cola-Automaten mit Wasserspendern ersetzen. "Leider sind wir hiervon in Deutschland noch weit entfernt", sagt Philipsborn. An 41 Prozent aller Schulen werden Softdrinks angeboten; Wasserspender sind nur an 23 Prozent der Einrichtungen installiert.