bedeckt München 17°
vgwortpixel

Psychologie:Ausgepowert

Paris-Brest-Paris, 2019

Erschöpfte Teilnehmer des Radrennens Paris-Brest-Paris

(Foto: Natalie Neomi Isser)

Zu viel Sport erschöpft nicht nur den Körper sondern auch die Psyche. Wie "Übertraining" Gehirn und Denkvermögen beeinträchtigen kann.

Bei jedem großem Wettkampf trifft es zuverlässig ein paar Athleten. Ob Olympische Spiele, Weltmeisterschaften oder nationale Wettkämpfe: Die Sportler haben lange trainiert, sind eigentlich optimal vorbereitet, doch dann ereilt sie dieses unerklärliche Leistungstief. Keine Motivation, leer im Kopf, kein Zugriff auf die eigentlich vorhandenen Kapazitäten. "Diese Mentalitätsscheiße" eben, wie Marco Reus von Borussia Dortmund das Problem kürzlich bündig benannte, nachdem sein Verein mehrmals eine Führung nicht behaupten konnte. Besonders hübsch war die Erklärung für das schlechte Abschneiden der deutschen Schwimmer während der Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen: Sie bekamen "das Wasser nicht zu greifen", hieß es damals aus dem Lager der Athleten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Die Menschen haben gute Gründe, warum sie das Vertrauen in ihre Regierungen verloren haben«
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Reinhold Würth
"Ich schäme mich nicht für meinen Reichtum"
Teaser image
Bestseller-Autor
"Und irgendwann entgleist alles"
Zur SZ-Startseite