bedeckt München
vgwortpixel

Psychologie:Kriegen gestresste Mütter eher Mädchen?

Neugeborene

Eine Studie im Fachblatt PNAS untersuchte, wie sich Stress auf das Geschlechterverhältnis der geborenen Kinder auswirkte.

(Foto: dpa)
  • Seelische, aber auch körperliche Belastungen in der Schwangerschaft führen besonders oft zu Komplikationen.
  • Eine Folge: Gestresste Frauen verlieren häufiger männliche Föten, da diese weniger robust sind als weibliche.

Stress in der Schwangerschaft hat weitreichende Folgen für das Kind - und kann dazu führen, dass mehr Mädchen als Jungen geboren werden. Wie stark dieser Einfluss ist, zeigt eine Studie im Fachblatt PNAS. Die Psychologin Catherine Monk von der Columbia University in New York sah sich darin an, wie sich welche Art von Stress auf die Schwangerschaft auswirkt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Es lebe der deutsche Ingenieur
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Dubioses Pädagogikkonzept
Böses Spiel
Teaser image
Contra Impfpflicht
Die Gesellschaft muss Impfgegner aushalten
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns