bedeckt München 27°

Posttraumatische Belastungsstörung:In der Erinnerung gefangen

Bundeswehr in Afghanistan

Präsenz ohne Ende: Ein Bundeswehrsoldat bei Masar-i-Scharif in Afghanistan.

(Foto: Maurizio Gambarini/dpa)

Ein Donnergrollen und die Bilder sind zurück: Nach dem Einsatz in Afghanistan ist eine Soldatin traumatisiert. Die Bundeswehr aber wimmelt ihre Forderung nach Entschädigung ab. Über eine von vielen.

Am 2. April 2010 erlebt die Bundeswehr in Afghanistan ihren "Schwarzen Freitag", und die Rettungsassistentin Sabine Langer ist mittendrin. Nachmittags um 12.45 Uhr kommt die erste Nachricht über Funk, es heißt, die Kameraden würden beschossen. Schon nach fünf Minuten wird ein Verletzter gemeldet. Die Bundeswehr ist hier bei Kundus als Teil der Nato-Mission Isaf stationiert, um für Ruhe zu sorgen, meist ist es mehr Peacekeeping als Kampfeinsatz. An diesem 2. April aber gerät ein deutscher Kontrolltrupp in einen Hinterhalt der Taliban. Die Deutschen sind mitten im Krieg.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Essay
Generation Akku leer
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Brandenburg
Janz weit draußen