Gewalt gegen Frauen Wie Mexikanerinnen sich gegen häusliche Gewalt wehren

In Mexiko-Stadt geht eine Passantin an pinken Kreuzen vorbei, die auf die Gewalt gegen Frauen hinweisen.

(Foto: Pedro Pardo/AFP)
  • In Mexiko geschehen sieben bis zwölf Frauenmorde pro Tag, auch häusliche Gewalt gegen Frauen ist weit verbreitet.
  • Die Gewalt hat of lebenslange körperliche und psychische Folgen, auch die Wirtschaft des Landes leidet darunter.
  • Es gibt zwar erste Maßnahmen zum Schutz von Frauen, doch sie bleiben häufig wirkungslos. Täter kommen oft straffrei davon.
Von Arturo Barba, Claudia Macedo und Astrid Viciano

Es war bereits dunkel, als sich Lilia Alejandra García Andrade an jenem 14. Februar 2001 nach ihrer Arbeit in einer Fabrik auf den Weg nach Hause machte. Dort sollte die 17-Jährige nie ankommen. Noch in derselben Nacht meldete ihre Mutter Norma Andrade sie als vermisst, doch die Polizei unternahm nichts. Sieben Tage später, dank eines anonymen Anrufs, fand man sie nahe der Fabrik, auf einem brachliegenden Grundstück. Das Mädchen war einen Tag zuvor gestorben, vorher war sie gefoltert und vergewaltigt worden, sechs Tage lang. "Das riss mein Leben aus den Fugen", sagt Andrade.

Bis heute bleibt die Ermordung der Tochter unbestraft. Ihr Tod zählt zu den Hunderten Fällen, die als Las Muertas de Juárez, die Toten von Juárez, inzwischen weltweit bekannt sind. Die genaue Zahl der dort ermordeten Frauen kennt niemand, das Frauennetzwerk von Ciudad Juárez schätzt, dass zwischen 1993 und 2017 mehr als 1500 Frauen getötet wurden. Bis heute werden in kaum einem Land Lateinamerikas so viele Frauen umgebracht wie in Mexiko, dort geschehen sieben bis zwölf Frauenmorde pro Tag.

Seit ein paar Jahren hat jedoch nicht allein die extreme Gewalt in Mexiko für Aufsehen gesorgt. Die Reaktionen der Angehörigen der Opfer dort gelten inzwischen als Vorbild für viele andere Länder: Sie tun sich in Organisationen zusammen, sie fordern Gerechtigkeit für die Opfer und deren Familien, angesichts der Trägheit des Staates und eines Großteils der Bevölkerung. Was lange Zeit nicht bedacht wurde, wird endlich zum Thema: dass Gewalt teuer ist, für jeden einzelnen und für den Staat.

Spuren der Gewalt Die kranken Kinder des Genozids
Spuren der Gewalt

Die kranken Kinder des Genozids

Mehr als 30 Jahre nach Folter und Hunger in Kambodscha zeigt sich: Die grausamen Erlebnisse der Opfer haben bei den Nachkommen Spuren im Erbgut hinterlassen.   Reportage von Hanno Charisius, Siem Reap

Zwar gibt es bis heute keine gute Methode, die sozioökonomischen Kosten von Gewalt gegen Frauen zu bestimmen. Doch wissen Ärzte wie Psychologen schon lange, dass Gewalt körperliche wie psychische Folgen hat, oft lebenslang. Gewalt hindert Menschen, ihrer Armut zu entkommen, überlebende Opfer sind oft zu traumatisiert, um die Schule zu beenden oder einen Beruf zu erlernen. Die Folgen von Misshandlungen führen zu immensen Kosten für das Gesundheitssystem eines Landes.

Laut einer landesweiten Umfrage zu häuslicher Gewalt aus dem Jahr 2016 erleiden 43,9 Prozent der mexikanischen Frauen Gewalt vonseiten ihres Partners. Jenseits des individuellen Schicksals hat das auch zur Folge, dass diese Frauen an ihren Arbeitsplätzen weniger produktiv sind. Was angesichts des Leids der Frauen nach einer zynischen Berechnung klingen mag, soll zunehmend als Argument dienen, auch aus Staatsinteresse gegen häusliche Gewalt vorzugehen. So ergab eine Studie der Weltbank, dass jedes Jahr wegen Vergewaltigungen und häuslicher Gewalt gegen Frauen neun Millionen gesunde Lebensjahre (DALYs) weltweit verloren gehen. Das sind mehr verlorene Tage als durch alle Krebserkrankungen und Autounfälle von Frauen zusammen.

Ihr Blick ist traurig und ausweichend, fast ständig schaut sie im Gespräch auf den Boden

Bislang werden die misshandelten Frauen in Mexiko stigmatisiert, was ihnen psychisch oft noch mehr zusetzt als der Missbrauch selbst, berichtet Ärztin Luciana Ramos vom nationalen Institut für Psychiatrie. Die Polizeibehörden machten sie erneut zu Opfern, weil sie dort meist schlecht behandelt werden: "Die Institutionen stellen keinen Schutzfaktor für diejenigen dar, die um Hilfe und Gerechtigkeit bitten."

Norma Andrade etwa musste sich nach dem Mord an ihrer Tochter um ihre beiden Enkelkinder kümmern: Jade, 20 Monate und José Kaleb, fünf Monate alt. Die Kosten für das Begräbnis und die psychologische Betreuung für sie und die Enkelkinder überstiegen jedoch das Einkommen der Lehrerin. Daher beschloss Norma Andrade, gemeinsam mit anderen Angehörigen von ermordeten Frauen, einen Verein zu gründen. "Unsere Töchter auf dem Heimweg" hilft diesen Familien.

Immerhin wurde der Frauenmord, der Feminizid, in Mexiko im Jahr 2009 erstmals als autonomer Straftatbestand anerkannt. Anlass war das Urteil des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte über die Ermordung einer Gruppe von Frauen auf einem Baumwollfeld in Ciudad Juárez im Jahr 2001. Das Netzwerk "Mesa de Mujeres", die Frauenrunde der Ciudad Juárez, spielte eine maßgebliche Rolle in diesem Gerichtsprozess.

Seit 2007 hat der mexikanische Staat Maßnahmen ergriffen, zumindest vordergründig: Er hat ein neues Gesetz verkündet und die nationale Kommission zur Prävention und Beseitigung von Gewalt gegen Frauen ins Leben gerufen. Für die Sozialwissenschaftlerin Lucía Melgar vom Autonomen Technischen Institut Mexikos "täuscht die Regierung jedoch nur Aktivität vor, das Problem wird nicht gelöst".