bedeckt München 23°

Medizin:Ist Magersucht angeboren?

Magersucht

Magersucht weist die höchste Sterblichkeitsrate aller psychischen Krankheiten auf.

(Foto: olenka kotyk/ unsplash)

Bisher wurde angenommen, dass Anorexie vor allem psychische Ursachen hat. Neue Erkenntnisse legen nahe, dass Gene eine größere Rolle spielen und die Erkrankung auch stoffwechselbedingt sein könnte.

Es erschien alles so logisch: Jugendliche, meist Mädchen, kommen in die Pubertät, lernen, sich mit ihrem Körper zu beschäftigen, und treffen dabei auf eine Gesellschaft, auf soziale Medien und auf Werbebotschaften, die das Idealbild gertenschlanker Models vermitteln. Die Mädchen beginnen, ihre Figur kritisch zu betrachten, essen weniger, machen Diäten. Der Wunsch, abzunehmen, wird zum Zwang, die Nahrungsaufnahme wird fast vollständig eingestellt und jede Kalorie gezählt. Irgendwann wird das Untergewicht lebensgefährlich.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Makroökonomik
"Europa fehlt der Funke"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenfalle Eigenheim