Hautkrebs-Risiko Vorbräunen vermeidet Hautschäden

Natürliche Bräunung bietet nur einen geringen Schutz vor Sonnenschäden, wie unter anderem eine Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz gezeigt hat. Arbeiter, die sich ab März an die Sonne gewöhnten, hatten am Ende des Sommers einen Schutz erreicht, der einer Sonnencreme mit Faktor 1,5 entsprach.

Besonders ungünstig ist das Vorbräunen in Solarien. Zwar können Sonnenbänke, die sowohl UVA- als auch UVB-Strahlung aussenden, unter Umständen die Gefahr eines Sonnenbrandes senken.

Doch die Hautkrebsgefahr ist - wie bei der Sonnencreme - nicht gebannt. Im Gegenteil: Die Strahlung der Sonnenbänke ist mindestens ebenso krebserregend wie das natürliche Pendant. Laut Bundesamt für Strahlenschutz steigt das Risiko an Hautkrebs zu erkranken um bis zu 75 Prozent, wenn bereits vor dem 30. Lebensjahr regelmäßig ein Solarium besucht wird.