bedeckt München 23°

Gesundheit - Wiesbaden:Offenbach nähert sich Corona-Schwellenwert

Corona
Ein Mann zeigt einen Abstrich für das Testverfahren auf das Virus SARS-CoV-2. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Wiesbaden/Offenbach (dpa/lhe) - Die Infektionszahlen in der Stadt Offenbach rücken näher an die Grenze für weitere Verschärfungen der Corona-Maßnahmen. Am Dienstag stieg die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen von 36 auf 39, wie das Hessische Sozialministerium mitteilte. Der Schwellenwert liegt bei 50. Der Rheingau-Taunus-Kreis folgt mit 22, danach der Odenwaldkreis und Wiesbaden mit je 20.

Nach einem starken Anstieg der Covid-19-Fälle am Wochenende hatte Offenbach bereits von sich aus einige Corona-Maßnahmen verschärft. Unter anderem wurden das Grillen und Picknicks auf öffentlichen Flächen verboten, Besuche in Altenheimen sind nur noch im Freien oder größeren Räumen wie Besucherzimmern möglich. Unter dem Strich gab es Dienstag aber nur einen moderaten Anstieg der Infektionszahlen. Laut Stadt wurden im Vergleich zum Vortag fünf neue Fälle registriert. Am Wochenende war die Zahl auf den bisherigen Höchststand von 65 aktiv Erkrankten geklettert. Aktuell gibt es 64 akute Covid-19-Fälle in der Stadt.

Nach dem positiven Covid-19-Test bei einem vierjährigen Kind seien mehrere Gruppen einer Kindertagesstätte unter Quarantäne gestellt worden, teilte die Stadt am Abend mit. "Das Gesundheitsamt hat alle Kontakte in der Kita ermittelt und Tests bei Erzieherinnen und Erziehern sowie den Kindern veranlasst", hieß es. "Alle Kontakte sind derzeit in Quarantäne - deswegen ist es nicht notwendig, die Kindertagesstätte vollständig zu schließen."

Die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Hessen ist unterdessen am Dienstag im Vergleich zum Vortag um 57 gestiegen. Insgesamt gibt es seit Beginn der Pandemie 12 199 Fälle, wie das Sozialministerium in Wiesbaden (Stand: 14.00 Uhr) mitteilte. Die Zahl der Todesfälle, die mit Covid-19 in Verbindung gebracht werden, war seit Freitag stabil gewesen. Nun stieg sie um eins auf 521. In der Statistik des Ministeriums werden nur Angaben erfasst, die von den Kommunen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt in eine elektronische Datenbank eingepflegt wurden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite