bedeckt München 19°

Gesundheit - Weimar:Mangel an Augenärzten in Thüringen wächst

Deutschland
Ein Mann sitzt hinter einem Phoropter. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Weimar (dpa/th) - Patienten in Thüringen müssen weiterhin mit langen Wartezeiten auf einen Termin beim Augenarzt rechnen. "Die Zahl der unbesetzten Augenarztsitze steigt kontinuierlich und beträgt aktuell 13,5", informierte die Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen, Annette Rommel, am Donnerstag in Weimar. Für keinen davon seien trotz Fördermaßnahmen zuletzt Bewerbungen eingegangen.

Thüringen leidet seit Jahren unter einem Mangel an Augenärzten - Patienten haben deswegen häufig Probleme, einen Termin zu ergattern. Von einer Unterversorgung könne aber in keiner der Planungsregionen gesprochen werden, hieß es. Den Angaben nach sieht der aktuelle Bedarfsplan landesweit rund 170 Sitze für Augenärzte vor.

Auch bei Hausärzten ist der Bedarf deutlich höher als die Zahl der Bewerber. Für die aktuell 55 freien Plätze hätten sich 14 Interessenten gemeldet, teilte die Kassenärztliche Vereinigung mit. Fünf davon entfielen auf die Region Meiningen, wo es den Angaben nach zuletzt die meisten freien Hausarztsitze gab.

Weitaus besser ist die Lage dagegen bei Psychotherapeuten. Für die 17,5 freien Sitze seien 237 Bewerbungen eingegangen, hieß es. Viele Interessenten hätten sich dabei allerdings mehrfach beworben.

Wie viele Ärzte und Psychotherapeuten in welchen Regionen des Landes praktizieren dürfen, ist in einem sogenannten Bedarfsplan festgelegt. Der war jüngst überarbeitet worden. Über die jeweilige Zulassung entscheidet dann ein Ausschuss, dem Vertreter der Krankenkassen und Ärzte angehören. Die eingegangenen Bewerbungen für die freien Arztsitze werden nun geprüft und ab Herbst über die Besetzung entschieden. Ärzte und Psychotherapeuten, die den Zuschlag erhalten, haben dann drei Monate Zeit, ihre Praxis zu eröffnen. Für die unbesetzten Arztsitze sind weiterhin Bewerbungen möglich.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite