bedeckt München 15°

Gentechnik:Ein Mann spielt Gott

Chinese Scientist He Jiankui Speaks At The Human Genome Editing Summit

"Wenn es um Ihre eigenen Kinder gegangenen wäre, wären Sie das Risiko eingegangen?" He Jiankui sagt: "Ich hätte es versucht."

(Foto: Anthony Kwan/Bloomberg)

Was lange befürchtet wurde, ist jetzt wohl in China passiert: Der Forscher He Jiankui erklärt in Hongkong, wie er Babys genetisch verändert hat. Was bleibt, ist das Entsetzen und die Frage, ob er überhaupt weiß, was er tut.

Von Christoph Giesen und Kathrin Zinkant

Der Mann lässt auf sich warten. "Wenn Sie mich hören können, kommen Sie bitte auf die Bühne", sagt Robin Lovell-Badge, Professor für Entwicklungsbiologe am Francis Crick Institute in London. Er ist einer der führenden Genforscher weltweit. Doch es passiert erst mal nichts. Dann endlich öffnet sich die Tür neben der Bühne, und er wieselt herein, fast schüchtern. Die Haare streng gescheitelt, gestreiftes Hemd, braune Aktentasche. Wie ein Versicherungsverkäufer kommt er daher, der Mann, der Gott spielt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Serie "Arbeiten nach Corona"
Endlich nicht mehr pendeln
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Hongkong Proteste London
Hongkong
Liebeserklärung an eine unfreie Stadt
Paar 2
SZ-Magazin
»Krass, wie weit wir gekommen sind«
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite