Kinderwunsch:Kinder - ja, aber später

Mutter und Tochter spielen mit dem Finger Spielzeug BLWX079305 Copyright xblickwinkel McPhotox Alex

Viel Zeit mit dem Kind verbringen: Das ist für viele Frauen in der "Rush hour" des Lebens zwischen 30 und 40 nicht so einfach.

(Foto: imago)

Der beste Zeitpunkt, um ein Baby zu bekommen, ist aus medizinischer Sicht mit Anfang zwanzig. Immer öfter passt das nicht ins Lebenskonzept. Kann das Einfrieren von Eizellen eine Lösung sein?

Von Jacqueline Lang

Wer bei Google, Apple oder Facebook arbeitet, muss sich um seine biologische Uhr keine Sorgen mehr machen. Zumindest ist das der Eindruck, der bei vielen Menschen 2014 entstanden ist. Damals begannen die Konzerne ihren Mitarbeiterinnen anzubieten, dass sie die Kosten dafür übernehmen, wenn die Frauen sich Eizellen entnehmen und sie für später einfrieren lassen. Dank dieses Social Freezing, so glauben seither viele, könnten Frauen ihrer Karriere nachkommen, um die Welt reisen oder auf den passenden Partner warten, ohne sich Sorgen machen zu müssen, dass sie auf diese Art zu alt fürs Kinderkriegen werden. Wenn ein Kind dann in ihr Leben passt und es auf natürliche Weise nicht mehr mit der Schwangerschaft klappt, könnten sie auf die in jungen Jahren eingefrorenen Eizellen zurückgreifen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Monoedukation
Wie zeitgemäß sind Mädchenschulen?
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
"House of Gucci" im Kino
Verkorkste Show
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB