bedeckt München 28°

Intensivstationen:Nahe am Katastrophenfall

Bayerischer Ärztetag diskutiert über Umgang mit Corona

Für Covid-19-Patienten werden Intensivbetten gebraucht - doch inzwischen wird es mit der Beschaffung schwierig.

(Foto: dpa)

Deutsche Kliniken richten verzweifelt neue Intensivbetten für Covid-Patienten ein, wo es noch geht. Doch viel Spielraum gibt es nicht mehr.

Von Christina Berndt, Christian Endt, Sören Müller-Hansen und Benedict Witzenberger

Am Münchner Universitätsklinikum Großhadern organisieren sie gerade noch einmal neun Intensivbetten. Sechs davon werden derzeit "umgewidmet", wie der Ärztliche Direktor Karl-Walter Jauch sagt. Eigentlich hätten sie für Patienten mit dringlichen Operationen, Herzinfarkt oder Schlaganfall zur Verfügung stehen sollen, jetzt werden es Intensivbetten für Covid-19-Patienten. Drei weitere Betten sind in den vergangenen Tagen aktiviert worden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frühlingswochenende - Berlin
Pandemie
Wird das ein super Sommer?
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Masken Collage BAY3 ET 8.5.2021
Affäre um Corona-Schutzkleidung
Masken und Millionen
Zur SZ-Startseite