bedeckt München

Intensivstationen:Nahe am Katastrophenfall

Bayerischer Ärztetag diskutiert über Umgang mit Corona

Für Covid-19-Patienten werden Intensivbetten gebraucht - doch inzwischen wird es mit der Beschaffung schwierig.

(Foto: dpa)

Deutsche Kliniken richten verzweifelt neue Intensivbetten für Covid-Patienten ein, wo es noch geht. Doch viel Spielraum gibt es nicht mehr.

Von Christina Berndt, Christian Endt, Sören Müller-Hansen und Benedict Witzenberger

Am Münchner Universitätsklinikum Großhadern organisieren sie gerade noch einmal neun Intensivbetten. Sechs davon werden derzeit "umgewidmet", wie der Ärztliche Direktor Karl-Walter Jauch sagt. Eigentlich hätten sie für Patienten mit dringlichen Operationen, Herzinfarkt oder Schlaganfall zur Verfügung stehen sollen, jetzt werden es Intensivbetten für Covid-19-Patienten. Drei weitere Betten sind in den vergangenen Tagen aktiviert worden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
U.S. President Donald Trump speaks at the Joint Base Andrews, Maryland
USA
Der Absturz der Ivanka Trump
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Pressebild Milda Mitkute
Nachhaltigkeit
"Kleidung war meine Sprache"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite