Intensivstationen:Nahe am Katastrophenfall

Lesezeit: 3 min

Bayerischer Ärztetag diskutiert über Umgang mit Corona

Für Covid-19-Patienten werden Intensivbetten gebraucht - doch inzwischen wird es mit der Beschaffung schwierig.

(Foto: dpa)

Deutsche Kliniken richten verzweifelt neue Intensivbetten für Covid-Patienten ein, wo es noch geht. Doch viel Spielraum gibt es nicht mehr.

Von Christina Berndt, Christian Endt, Sören Müller-Hansen und Benedict Witzenberger

Am Münchner Universitätsklinikum Großhadern organisieren sie gerade noch einmal neun Intensivbetten. Sechs davon werden derzeit "umgewidmet", wie der Ärztliche Direktor Karl-Walter Jauch sagt. Eigentlich hätten sie für Patienten mit dringlichen Operationen, Herzinfarkt oder Schlaganfall zur Verfügung stehen sollen, jetzt werden es Intensivbetten für Covid-19-Patienten. Drei weitere Betten sind in den vergangenen Tagen aktiviert worden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB