Covid-19:Warum die Corona-Lage anders als im Frühjahr, aber ebenso gefährlich ist

Lesezeit: 5 min

Bett in einer Intensivstation

Ein leeres Bett steht in der Intensivstation des Prosper Hospitals in Recklinghausen. Momentan sind in Deutschland nur wenige Intensivbetten belegt. Das liegt auch daran, dass sich gerade überwiegend junge Menschen mit Sars-CoV-2 anstecken - und die erkranken in der Regel weniger schwer.

(Foto: Jonas Güttler/dpa)

Die Fallzahlen steigen exponentiell - Gesundheitsämter und Krankenhäuser könnten schon bald an ihre Leistungsgrenzen stoßen. Ein Überblick über die wichtigsten Zahlen.

Von Christina Berndt, Christian Endt und Sören Müller-Hansen

7334 Neuinfektionen binnen eines Tages, wieder meldet das Robert-Koch-Institut einen Rekordwert. Wie bereits am Donnerstag. Und in der Woche zuvor: Mittwoch, Donnerstag und Freitag jeweils neue Höchststände der zweiten Covid-19-Welle. Das Muster ist klar: Gegen Ende der Woche werden immer viele Fälle nachgemeldet, die auf den langen Amtswegen der Gesundheitsämter in der Bundesrepublik eine Schleife gedreht hatten. Etwa 20 Prozent der gemeldeten Neuinfektionen kann man abziehen, am Wochenanfang muss man sich hingegen jeweils einige Fälle hinzudenken. Es lohnt sich also gar nicht, von einer Rekordmeldung zu sprechen. Die Entwicklung ist auch so schlimm genug, und in wenigen Tagen wird mit hoher Wahrscheinlichkeit der nächste Rekord fallen. Deutlich ist in jedem Fall, dass die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen mittlerweile in etwa den Höchstwert vom Frühjahr erreicht hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kriminalfall
"Wir spüren, dass sie noch lebt"
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Dschungelcamp-Finale
Eine Frau geht unseren Weg
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Zur SZ-Startseite