Corona:Vor dem Sturm

Lesezeit: 8 min

Corona: "Die Politiker schließen einen Lockdown aus. Das tue ich als Wissenschaftler und Arzt nicht": Intensivstation im Klinikum Magdeburg.

"Die Politiker schließen einen Lockdown aus. Das tue ich als Wissenschaftler und Arzt nicht": Intensivstation im Klinikum Magdeburg.

(Foto: Ronny Hartmann/AFP)

Es gibt mehr Infektionen und Corona-Tote als vor einem Jahr. Die Krankenhäuser könnten bald vielerorts überlastet sein. Doch viele Bundesländer halten an den Lockerungen fest. Steht Deutschland ein harter Corona-Winter mit neuen Einschränkungen bevor?

Von Christina Berndt, Sören Müller-Hansen und Berit Uhlmann

In der Politik herrscht gerade Pandemieschlussverkauf. Obwohl die Inzidenzen stark steigen, verkünden zahlreiche Bundesländer weitere Lockerungen. Sowohl Noch-Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) als auch die wohl künftige Regierung aus SPD, Grünen und FDP wollen die pandemische Notlage in drei Wochen auslaufen lassen. Die Ampel-Koalitionäre haben mit dem 20. März 2022 sogar ein Datum genannt, an dem alle Corona-Maßnahmen zu Ende gehen sollen. Die Hoffnung: Die Impfungen werden Deutschland trotz hoher Inzidenzen einen entspannteren Herbst und Winter bescheren als im vergangenen Jahr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB