Coronavirus:Luftfilter oder Stoßlüften?

Corona und Schule: Ein Luftfilter in einer Schulklasse

Ein Luftfilter in einer Schule in Wiesbaden.

(Foto: Arne Dedert/dpa)

Eltern, Lehrer und Schüler setzen große Hoffnungen in mobile Luftreiniger. Ob sie sich erfüllen, ist fraglich - und es gibt erprobte Alternativen.

Von Berit Uhlmann

Wie groß muss der Druck sein, wenn eine Stadt sich zu solch einem merkwürdigen Schritt entschließt: Weil das Land Niedersachsen Luftfiltergeräte nur in jenen Schulen fördert, in denen die Fenster sich nicht ausreichend öffnen lassen, baute Hannover Sperren in Schulfenster ein. So wird gründliches Lüften verhindert - und zack, ist die Fördervoraussetzung erfüllt. Bei dem Vorgehen mögen auch Sicherheitsbedenken eine Rolle gespielt haben, doch zugleich offenbart es viel von dem enormen Enthusiasmus, mit dem etliche Lehrer, Eltern, Schüler und auch Politiker auf die kühlschrankgroßen Geräte schauen. Die bayerische Regierung will mobile Luftfilter in allen Klassenräumen sehen und hält dann sogar einen Verzicht auf Quarantäne für möglich. Manche Wissenschaftler verwundert das. Denn noch sind viele Fragen zu den Luftreinigern offen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Glass of bitter alcoholic Negroni cocktail served with ice and orange peel on light surface Copyright: xRamonxLopezx
Negroni
Von wegen hochprozentige Abrissbirne
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB